Urlaubstipps Gran Canaria

Marktplatz mit Palmen in Las Palmas Gran Canaria

Urlaubsinsel Gran Canaria

Die Kanaren-Insel Gran Canaria liegt zwischen Teneriffa und Fuerteventura. Die Strände sind mal ruhig, mal äußerst belebt. Sie können sowohl als Pauschaltourist, als FKK-Fan oder als Familie auf Gran Canaria einen schönen Urlaub verbringen.

Warme Sommer und sehr milde Winter haben zur Folge, dass Erholungssuchende zu allen Jahreszeiten nach Gran Canaria fliegen.

 

Das angenehme Klima verdankt die Insel dem Golfstrom auf dem Atlantik –
wie es bei allen Kanaren-Inseln
der Fall ist.
Davon profitieren auch viele Rentner aus Deutschland.
Manche verbringen die kalte Jahreszeit komplett auf Gran Canaria.

Das Innere der Insel eignet sich hervorragend für Wanderungen.
An den Küsten können Sie Wassersport und andere Fun-Sportarten treiben.

Ich beschreibe jetzt die Möglichkeiten eines Gran Canaria-Urlaubs im Detail.

 

Badeurlaub auf Gran Canaria
Auf der Kanareninsel finden Touristen ca. 70 Strände vor.
Wer gern einen gemütlichen Erholungsurlaub verbringen möchte,
sollte in den Westen von Gran Canaria reisen. Dort ist nicht so viel Betrieb.

Im Süden und Nordosten hingegen herrscht Massentourismus.
Dafür haben Sie hier aber auch Top-Unterhaltungsmöglichkeiten.
Die Partyszene ist gut entwickelt. In Strandnähe können Sie einkaufen.
Sie finden etliche Wassersport-Schulen,
wo man Geräte zum Surfen und Tauchen ausleihen kann.

Einer der beliebtesten Badeorte ist die Playa de Maspalomas.
Am 3 km langen Strand befinden sich großflächige Sanddünen.
Teilweise reichen sie bis direkt an den Atlantik.
Man kommt sich fast vor wie in der Wüste Sahara.
An einem der benachbarten Strände dürfen Sie nackt baden.

Wenn Sie Familie haben: dann käme eventuell die Playa el Cochino in Frage.
Es gibt einige Strände auf Gran Canaria, die in einer geschützten Bucht liegen.
Das Wasser ist ruhig. Es gibt keine gefährlichen Strömungen.

Wenn Sie Wert legen auf ein aufregendes Nachtleben:
Dann bleiben Sie am besten in der Hauptstadt in Las Palmas.
Die Playa de Las Canteras ist so etwas wie die Copacabana von Gran Canaria.
Auch hier liegt der Strand in einer geschützten Bucht.
So dass die Kleinen ungefährdet im Meer planschen und schwimmen können.

Weitere beliebte Strände auf Gran Canaria sind der Playa de Puerto Rico.
Der Playa del Ingles mit seinem FKK-Bereich. Und die Strände von Ingnio.
In Ingnio haben Sie gute Bedingungen zum Windsurfen.

 

Sehenswürdigkeiten Teneriffa –
Die vielfältigste Kanarische Insel

 

Ausflüge und Wanderungen

Naturreservat Tilos de Moya
Sie müssen nicht nach Südamerika reisen, um einen Urwald zu erleben.
Im Tilos de Moya finden Aktivurlauber und Botanikfreunde einen dichten Lorbeerwald vor.
Auf angelegten Pfaden sind Wanderungen durch das Reservat möglich.

Die Bäume werden bis zu 40 m hoch.
Leider muss man sagen, dass dies nur noch ein kleiner Rest des ehemaligen Waldes ist.
Die Spanier haben Raubbau betrieben. Heute bemüht sich die Inselregierung,
durch Aufforstungen den Baumbestand langfristig zu erweitern.


Teror – Stadt der Heiligen Jungfrau

Ungefähr 10 km südwestlich von Las Palmas befindet sich die Kleinstadt Teror.
Anfang September finden Festlichkeiten statt zu Ehren der Jungfrau Senora del Pino statt.
Das ist die Schutzpatronin von Gran Canaria.

Viele Insulaner pilgern nach Teror, um den Schutz der Heiligen Jungfrau zu erbeten.
Wenn Sie in dieser Zeit zum Wallfahrtsort kommen,
werden Sie beim Umzug die bunten Trachten der Leute bewundern.

Teror hat aber noch mehr zu bieten als Wallfahrt und Heiligkeit.
Das kleine Kaff ist berühmt für seine außergewöhnliche Architektur.
Die Holz-Balkone von Teror stechen den Besuchern ins Auge.
In Mitteleuropa würden die durch den Regen in wenigen Jahren abfaulen.
Rund um den Marktplatz befinden sich noch einige Häuser aus der Zeit der spanischen Invasion.


Ausflug zum berühmtesten Berg Gran Canarias

Der Roque Nublo ist ein 80 m hoher Fels.
In einer Höhe von über 1.800 m steht er auf dem gleichnamigen Berg.
Eigentlich sieht der Roque Nublo aus, als müsste er jeden Moment umfallen.
Seine Höhe steht in keinem Verhältnis zur Grundfläche.


Las Palmas

Jeder zweite Bewohner von Gran Canaria lebt in der Inselhauptstadt.
Las Palmas ist mit Abstand die größte Stadt aller Kanarischen Inseln (400.000 Einwohner).
Die Unterhaltungs-Möglichkeiten für Urlauber sind gut.
Es gibt auch viel Schönes zu sehen.

In der Einkaufsstraße von Santa Catalina können Sie shoppen.
Der Catalina-Park verzückt Urlauber und Einheimische durch seine Palmen-,
Wasser- und Blumenlandschaft.
Die alten Bauwerke von Las Palmas erzählen von der Geschichte der Insel.
Der Yachthafen ist der größte auf den Kanaren.
Sie können ein Boot mieten oder sich hinaus segeln lassen.

Vor seiner Entdeckungsreise in die Neue Welt machte Kolumbus Halt auf Gran Canaria.
Im Kolumbusmuseum sind Instrumente ausgestellt,
die damals zum Navigieren der Schiffe dienten.

Andere Ausstellungsstücke zeugen vom Leben der Ureinwohner Amerikas:
Der Maya, Inkas und Indianer. Außerdem finden Sie im Kolumbushaus zahlreiche Bilder
berühmter Malern aus Spanien, Holland und Italien.


Wandern auf dem Jakobsweg

Südlich der Hügellandschaft La Montana erstreckt sich der Wanderweg Camino de Santiago
über eine Länge von 30 km. Weitab von den trubligen Sonnenstränden lernen Sie
dort die ursprüngliche Natur Gran Canarias kennen.
Sie laufen durch Wälder, vorbei an Vulkanbergen.
Möglicherweise werden Sie echten Pilgern begegnen.

Die Inselwanderung endet an der Kirche Santiago de los Caballeros in Galdar –
ganz im Norden von Gran Canaria. Je nach Fitnessgrad können Sie sich ein schweres,
mittelschweres oder leichtes Wegeprofil aussuchen.

 

Sportlich-unterhaltsamer Urlaub auf Gran Canaria

Puerto Rico
Der Urlaubsort Puerto Rico im Südwesten bietet Möglichkeiten
für Ausflüge und Sport. Morgens und abends sieht man Jogger am Wasser entlang traben.
Sie können im Meer tauchen oder die Angelroute auspacken.

Die Winde in Puerto Rico sind gut geeignet zum Windsurfen und Segeln.
Sie können hier fast so gut auf den Wellen reiten wie auf Fuerteventura.

Sie können sich ein Boot leihen und Jet Ski fahren.
Gelegentlich werden Bootsausflüge angeboten. Mit dem Ziel, Delfine aufzuspüren.
Trips hinüber nach Teneriffa (50 km) sind möglich. Außer dem mächtigen Pico del Teide
werden Sie dort aber nichts finden, was es auf Gran Canaria nicht auch gibt.


Wassersport auf Gran Canaria

Anfänger können in Tauchschulen Kurse besuchen.
Als passionierter Taucher wird Ihnen die Unterwasserwelt vor Gran Canaria gefallen.
Interessant sind vor allem uralte Schiffe, die auf dem Meeresboden liegen.

Ich weiß nicht, ob man Angeln wirklich als Sport bezeichnen kann.
Auf jeden Fall haben Sie die Chance, sowohl am Urlaubsort als auch auf hoher See
auf Fischfang zu gehen. Bootsbesitzer bieten solche Touren an.
Wasserki, Windsurfen und Jet Ski sind auf allen Kanarischen Inseln möglich.


Segeln

In Puerto Rico und Las Palmas gibt es Segelclubs und Segelschulen.
Sie können ein paar Unterrichtsstunden nehmen.
Und sich in der Praxis zeigen lassen, wie das Schiff manövriert wird.
Eingefleischte Segler mieten Sie sich eine kleine Yacht und fahren hinaus auf den Atlantik.


Reiten im Urlaub auf Gran Canaria

Dazu gibt es diverse Möglichkeiten. Reitschulen wie der Real Club de Golf
oder der Rancho-Park leihen Pferde aus.
Als guter Reiter können Sie selbstständig am Strand entlang traben.
Oder einen Tagesausflug ins Hinterland machen.

Wenn Sie mit Pferden noch auf Kriegsfuß stehen:
Dann buchen Sie ein paar Reitstunden.
Und nehmen dann an einer geführten Trekking-Tour teil.
Dazu müssen Sie keineswegs richtig reiten können.
Es genügt, wenn Sie nicht herunter fallen.
Und ein Gespür bekommen für die Behandlung und zum Lenken des Pferdes.


Durch die Lüfte segeln

An der Nordküste befinden sich hohe Steilküsten.
Dort können Sie Anlauf nehmen. Und mit dem Gleitschirm weit aufs Meer hinaus gleiten.
Am Ende landen Sie wieder dort, wo Sie gestartet sind.

Auch wenn Sie in einem Hotel von Las Palmas wohnen, haben Sie die Chance
zum Paragliding.
Im 2 km entfernten Las Coloradas herrschen günstige Windbedingungen.
Sie starten an einem hohen Felsmassiv über der See.

Wenn Sie ein ganz abenteuerlustiger Typ sind,
können Sie es auf Gran Canaria mit dem Fallschirmspringen versuchen.
Nicht 5 m tief, in die Sandgrube. Sondern aus einer Höhe von 3 bis 4 km.

Beim so genannten Tandemsprung werden Sie von einem erfahrenen Springer begleitet.
Sie sind praktisch an ihn fest gebunden.
Der Übungsleiter zieht zum richtigen Zeitpunkt die Leine.
Er sorgt dafür, dass die Landung perfekt verläuft.

 

Spanische Nächte oder ruhiger Abend auf Gran Canaria
Sie erleben viel unverfälschte Natur auf der Kanareninsel.
An den Stränden erholen Sie sich vom Stress des zurückliegenden Jahres.
Es gibt allerdings auch Hi-Life auf Gran Canaria.
Sie haben verschiedene Möglichkeiten, bei Musik, Tanz und coolen Drinks
einen aufregenden Abend zu verbringen.

In der Altstadt von Las Palmas gibt es Dutzende Partyschuppen und Nachtclubs.
Zum Beispiel La Septima Broadway, die New York Taxi Bar oder die Disco Bravia.
Im Cuasquias wird Live-Musik gespielt.
Im Hafen von Las Palmas finden Open Air Veranstaltungen statt.
Wenn es Ihnen in den Fingern juckt, können Sie das Spielcasino aufsuchen.

An der lang gestreckten Playa del Ingles ist nachts der Teufel los.
Zwischen der Plaza und der Shoppingmeile Kasbah wimmelt es nur so von Discos,
Kneipen und Pubs. DJs legen Hits auf. Die Urlauber können sich im Karaoke versuchen.
Exotisch aussehende Mädchen führen erotische Darbietungen auf.
Berüchtigt sind die Beckham Bar, das China White, die Disco Pacha und das Titanic.

An den Stränden von Gran Canaria gibt es aber auch ruhige Stellen.
Wo Sie zusammen mit der Familie oder Ihrem Reisepartner den Tag gemütlich
ausklingen lassen. Zum Beispiel in einem kuscheligen Restaurant.
Oder auf der Terrasse einer kleinen Fischtaverne.

Abends ist es immer noch recht warm.
Sie können in kurzer Hose am Strand einen Spaziergang machen.
Oder durch die Stadt bummeln. Am besten erkundigen Sie sich vorher im Internet,
welche Orte auf Gran Canaria abends und nachts ruhig sind.
Generell liegen die eher im Westen der Insel.

 

Die Bevölkerung von Gran Canaria –
wie kann man sich die Menschen vorstellen?

Man findet sie noch: die Nachkommen der Ureinwohner der Insel, der so genanten Gauchen.
Mehrheitlich leben allerdings Einwanderer aus Spanien auf Gran Canaria.
Die dritte Spezies bildet ein Vielvölker-Mischmasch.

Gran Canaria war in alten Zeiten – ebenso wie Madeira, Lanzarote und die Azoren –
Durchgangsstation für Seefahrer aus aller Welt:
Nach Amerika, Afrika, in die Karibik oder nach Indien.
Sie stammten aus aller Herren Länder.

Viele von ihnen haben sich irgendwann auf Gran Canaria nieder gelassen.
Das führte zu einem Anwachsen der Bevölkerung. Heute hat die Insel nach Monaco
und Malta die höchste Bevölkerungsdichte in ganz Europa.

Nicht zuletzt wegen des traumhaft angenehmen Klimas ziehen immer mehr
ältere Leute aus West- und Mitteleuropa auf die Kanaren um.
Jüngere versuchen ihr Glück in der Tourismusbranche.

Die Mentalität der Einheimischen auf den Kanarischen Inseln kann man
generell als aufgeschlossen und kontaktfreudig bezeichnen.
Wie es dem südlichen Naturell entspricht.
Der Faktor Zeit spielt fast keine Rolle.
Die Leute tragen keine Uhr. Sie sind relaxt und lebenslustig.

 

Mit dem Flugzeug nach Gran Canaria
Mein Preistest:
Hin- und Rückflug von Fraport nach Gran Canaria kosten einen Erwachsenen
mit der Condor 146 Euro. Vorausgesetzt: Sie buchen den Urlaub für die Nebensaison.
Und Sie ordern rechtzeitig: Minimum 4 Wochen vorher.
Das habe ich gerade ausprobiert.
TUIfly bietet Hin- plus Rückflug für 160 Euro an. Liegt also auf demselben Preislevel.

 


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.