Teneriffa: Attraktionen der Kanareninsel

Teneriffa-Attraktion mit Delfinen im Loro Park

Insel-Highlights auf Teneriffa

Teneriffa ist die größte der Kanarischen Inseln.
Durch die südliche Lage (auf Höhe von Süd-Marokko) ist das Wetter auch im Herbst und Frühjahr sehr mild. So können die Urlauber praktisch zu allen Jahreszeiten im Meer schwimmen.

Doch das ist bei weitem nicht alles.
Die Kanaren-Insel hat noch viel mehr Attraktionen zu bieten als nur Sonne, Meer und Strand.

 

In den Bergen und Schluchten können Sie auf Wanderschaft gehen.
Sie können den Charme von Altstädten kennenlernen.
Auf dem Land gibt es zahlreiche Orte und Landschaften, die einen Ausflug wert sind.

In diesem Beitrage beschreibe ich einige der schönsten Sehenswürdigkeiten
der Kanarischen Insel. Das Bild oben zeigt übrigens eine Delfin-Show im Loro Park.

 

Flüge nach Teneriffa
Nach einer Flugzeit von rund 4 Stunden landen Sie auf dem Flughafen
Reina Sofia (= Teneriffa-Süd TFS).
Ich mache einen Preistest. Wir haben Mitte August. Ich buche für Ende September.

Bei der Condor kosten Hin- plus Rückflug von Frankfurt Airport nach Reina Sofia 280 Euro
pro Erwachsener. Mit Norwegian Air (von Berlin Schönefeld) ebenso.
Bedingung: Sie buchen mindestens 4 Wochen im Voraus.
Und außerhalb der Ferienzeiten (z.B. Ende September).

Mit Ryanair (von Köln oder Düsseldorf) sind beide Flüge zusammen für 200 Euro zu haben.
Das günstigste Angebot, das ich überhaupt gefunden habe, ist ein Gesamtpreis von 116 Euro.
Dann müssen Sie aber im August buchen und im Dezember reisen.
Urlaubs buchen also weit im Voraus, und in der Nebensaison.
Ich würde Ihnen raten, sich bei einer Flug-Vergleichsseite
wie Momondo oder Skyscanner umzusehen.

 

Wandern auf Teneriffa
Die Gebirgsregionen der Insel bietet den Urlaubern Top-Möglichkeiten für Wanderungen.
Hier ein paar Beispiele:

Teno Gebirge
Dieser Bergzug liegt an der Westküste von Teneriffa.
Charakteristisch für das Teno-Gebirge sind grüne Wälder, tiefe Täler und hohe Meeresklippen.
Der höchste Punkt liegt bei 1.340 m.
Das Teno-Gebirge ist sehr beliebt bei Urlaubern, die Spass haben an der Bewegung.

Ein besonderes Wander-Erlebnis bietet die Masca-Schlucht.
Zuerst fahren Sie mit Bus oder Mietwagen die schmale kurvige Bergstraße hoch –
in das Dorf Masca (600 m Höhe).
Dort können Sie sich mit typisch teneriffischen Delikatessen stärken.
Etwas geisterhaft wirken die nebligen Wolkenbänke, die manchmal über der Schlucht hängen.

Wenn Sie es sich zutrauen, können Sie danach in den Canyon hinabsteigen.
Das dauert ungefähr 3 Stunden.
Natürlich nicht allein, sondern idealerweise mit einem ausgebildeten Schluchtenführer.
Wenn Sie das nicht wollen: dann nehmen sie einfach ein Sonnenbad im Höhendorf Masca.
Genießen Sie dabei den Anblick der Weinberge und Orangenplantagen.

Die Masca Schlucht ist nicht so unwegsam wie der Torrent de Pareis auf Mallorca.
Und mit 5 km bei weitem nicht so lang.
Dennoch sollten Sie einigermaßen gut zu Fuß sein. Und gute Schuhe dabei haben.
Auf der Wanderung bergab haben Sie es schön schattig.
Sie kommen immer wieder an Wasserstellen vorbei.
Am Ende der Tour gelangen Sie irgendwo an den Atlantik.
Ein Boot wird die Wandergruppe abholen.


Anaga-Gebirge

Noch größer und waldreicher ist dieser Bergzug ganz im Norden von Teneriffa.
Ungefähr 20 km lang und 8 km breit.
Wer Spaß hat an einer noch ziemlich unberührten Natur, sollte ins Anaga-Gebirge fahren.

Als Anfahrt können Sie die Autostraße TF 12 vom Küstenort San Andres aus benutzen.
Sie verläuft mitten durch das Waldgebiet.
Entdecken Sie in dem hügeligen Gelände abgelegene Dörfer.
Steigen Sie hinunter in Täler und Schluchten.
Auch ohne Kompass dürften Sie sich nicht verirren.
Denn die Wege (Caminos) sind für Touristen gut gekennzeichnet.

 

Abwechslungsreicher Mallorca-Urlaub
Freizeit-Möglichkeiten auf Malle

 

Interessante Städte auf der Kanareninsel

Santa Cruz de Tenerife
Die Hauptstadt von Teneriffa kann mit einigen Attraktionen aufwarten.
Hier gibt es 120 m hohe Zwillings-Hochhäuser. Zur Einstimmung gehen Sie vielleicht
zuerst zur Markthalle Mercado de Nuestra Senora de Africa.

An den Verkaufsständen finden Sie alles, was das Urlauberherz begehrt:
Fisch, Ziegenkäse, Getränke, Zitrusfrüchte, den berühmten spanischen Schinken
und Weine der Region. In der Rambla können Sie shoppen gehen.
Falls Ihnen das eine oder andere Urlaubsutensil noch fehlen sollte.

Zu den schönsten Plätzen in Santa Cruz gehört die Plaza Espana mit ihren Wasserfontänen.
Und der subtropische Sanabria-Park (üppig-grüne Vegetation/ Kinderspielplätze).
Vielleicht wollen Sie mehr über das Leben der Ureinwohner Teneriffas erfahren?
Dann gehen Sie bitte ins Archäologische Museum von Santa Cruz.
Natürlich lebten auf der Insel schon Menschen als die Spanier 1494 Teneriffa annektierten.

Eine der größten Berühmtheiten von Santa Cruz ist das so genannte Auditorium.
In dem Gebäude finden hochrangige Veranstaltungen und Konzerte statt.
Die von außen futuristisch wirkende Kongress- und Konzerthalle liegt in der Nähe
einer großen palmengesäumten Poolanlage.
Vor oder nach der Besichtigung können Sie ins blaue Becken springen.


La Laguna

San Cristobal de La Laguna ist die zweitgrößte Stadt auf Teneriffa.
In La Laguna können Sie koloniale Paläste aus dem 18. Jahrhundert sehen.
Denn die Stadt im Norden Teneriffas war früher die Hauptstadt der Insel.
Besonders sehenswert ist die Altstadt von Laguna.
Vor allem wenn Sie sich für historische Bauten und Architektur interessieren.

Durch die Höhenlage (550 m) ist es in dieser Universitätsstadt nicht so warm
wie anderswo auf Teneriffa. Sie können sich die Kathedrale, einige Klöster
und Kirchen (Iglesias) anschauen.
Den Mittelpunkt der Stadt bildet die Plaza del Adelantado.
Unter schattenspendenden Lorbeerbäumen und Palmen lässt es sich gut aushalten.

Auf dem Marktplatz Mercado de San Miguel können Sie sich
mit Früchten und Proviant eindecken. Wenn Sie zum Beispiel vorhaben,
eine Tour durch das nahe gelegene Anaga-Gebirge zu machen.
Aufgrund der vielen Studenten hat La Laguna ein munteres Nachtleben.


Puerto de la Cruz

Die drittgrößte Stadt der Insel liegt an der Nordküste, direkt am Atlantik.
Der Loro Tierpark zieht viele Touristen an.
Die berühmteste Kirche von Puerto de la Cruz nennt sich Iglesias de San Francisco.
Zu Ehren des heiligen Franziskus von Assisi.

Im Hafen können Sie sich die ehemalige Seefestung Castillo San Felipe anschauen.
Sie stammt aus einer Zeit, als noch Piraten die Küsten der Kanaren unsicher machten.
Sie sehen den Wachturm und in der Mauer Kanonenöffnungen.
Puerto de la Cruz hat den schönsten Botanischen Garten auf ganz Teneriffa.

In der Einkaufstraße der Stadt finden die Touristen Geschäfte und Restaurants.
In Richtung Meer liegen eine Hand voll Strände.
Dort bekommen Sie fangfrischen Fisch aus dem Atlantik serviert.
Insgesamt ist Puerto de la Cruz keine typische Urlaubs-Hochburg.
Sondern etwas für Genießer und Individualreisende.


La Orotava

Diese Ortschaft liegt nur wenige Kilometer landweinwärts von Puerto de la Cruz.
Am Ende des Orotava-Tals. Dort können Sie prima wandern.
Sehenswert sind einige ältere Gebäude in La Orotava. Ferner das Stadthaus,
die Parks, die Getreidemühlen sowie die Kirchen San Augustin und Santo Domingo.

Bei Ausflügen im Orotava-Tal geht es ständig bergauf.
Zunächst kommen Sie zu einer Forellenstation.
Weiter bergauf kommen Sie vorbei an Weinbergen, Bananen- und Obstplantagen.
Am Ende des Tals befindet sich der Naturpark am Pico del Tide.
Das Klima im Orotava-Tal ist äußerst vegetationsfreundlich –
wie fast in der gesamten Nordhälfte von Teneriffa.


Weinstadt Icod de los Vinos

Da es im Norden von Teneriffa in der kühleren Jahreszeit genug regnet und sowieso
genügend Sonnenschein vorhanden ist, gedeihen in dieser Region schmackhafte Weine.
Es gibt viele Winzer im Umfeld der Stadt.
In den Bodegas können Sie den südländischen Tropfen kosten.

In Icod de los Vinos gibt es aber noch eine ganz spezielle Attraktion: den Drachenbaum.
Es ist der höchste seiner Art weltweit. Das Alter wird auf ca. 500 Jahre geschätzt.
Vielleicht haben die spanischen Conquistadores ihn bei der Ankunft auf Teneriffa gepflanzt
Zeitlich könnte das hinkommen.

Der 17 m hohe Drago Milenario hat ganz unten einen Durchmesser von 6 Meter.
Dem roten Saft, der aus solchen Bäumen gewonnen werden kann,
wurden von den Ureinwohnern heilsame Kräfte zugesprochen.

In Icod de los Vinos finden wir zahlreiche Bars und Restaurants.
Genießen Sie beim Stadtbummel den Anblick der kunstvoll verzierten alten Häuser.
Und des Springbrunnens im Zentrum des Ortes.
Die größte Kirche nennt sich San Marco. Allerdings ist sie ein paar Nummern kleiner
als die weltberühmte San Marco Basilika in Venedig.

In der Nähe von Icod de los Vinos befindet sich die 17 km lange Vulkanhöhle Cueva del Viento.
Sofern Sie keine Klaustrophobie haben, können den vorderen Teil
auf einer Besichtigungstour kennenlernen.

 

Urlaub an den Küsten von Spanien
Übersicht der Badestrände

 

Sonstige Attraktionen auf Teneriffa

Vulkanberg Pico del Teide
Der höchste Berg der gesamten kanarischen Inselwelt nennt sich Pico del Teide (3.718m Höhe).
Nur wenige Teneriffa-Urlauber verzichten auf einen Ausflug ins Hochgebirge.
Zumindest bis zur Talstation kann man bequem fahren.
Die Anfahrt führt durch den Nationalpark Canadas del Teide.
Dieses Plateau liegt ca. 2.000 m oberhalb des Atlantik.

Wenn Sie zur Spitze des Pico del Teide wollen, müssen Sie sich vorher
eine amtliche Genehmigung einholen. Das ist keine Schikane.
Die Behörden von Teneriffa sind gezwungen, den Besucherstrom in Grenzen halten.
Denn jährlich kommen über 3 Millionen Touristen aus aller Welt zum Pico del Teide.

Die Anfahrt durch den vulkanartigen Nationalpark erfolgt am besten mit dem Bus.
Es geht über eine schön asphaltierte Straße.
Rings herum sehen Sie eine wilde, geröllreiche Berglandschaft.
Wenn die paar Sträucher und die Sonne nicht wären, könnte man sich auf dem Mond wähnen.
Unterwegs könnte der Busfahrer an der Sternwarte halt machen.
Auch die können Sie mit einer Konzession besichtigen.

Sie kommen an die Talstation.
Dort haben Sie Gelegenheit, noch einmal gut zu essen und zu trinken.
Dabei haben Sie einen sagenhaften Ausblick über die gesamte Kanarische Insel.
Auch hinüber auf die Bergwelt des benachbarten La Gomera.
Danach bringt Sie eine Seilbahn bis dorthin,
wo die Wanderpfade zum Gipfel des Vulkans beginnen.

Jetzt heißt es: zu Fuß marschieren.
Denken Sie daran, dass bei einer Höhe von mehr als 3.000 m ganz schön kühl ist.
Im Winter liegt hier Schnee. Denken Sie auch daran,
dass die Luft deutlich dünner ist als im Küstenbereich.


Loro Park

Zu den Attraktionen der Kanaren-Insel gehört der Loro Park, im Norden von Teneriffa.
Das Bild des Parkgeländes ist geprägt von Bäumen, Blumen und grünen Gartenanlagen.
Alles wächst und gedeiht wie im Garten Eden.
Denn der Norden der Insel ist für kanarische Verhältnisse relativ feucht.

Hauptattraktion sind jedoch die Tiere des Parks.
Sie erleben eine Delfin-Vorführung (siehe Bild oben).
Teneriffa hat keine Mühen und Kosten gescheut, um den Besuchern des Parks
einen erlebnisreichen Aufenthalt zu bereiten.

Dazu gehört das Haifisch-Aquarium. Sie sehen Affen, Wasservögel, Seelöwen,
Raubkatzen und Alligatoren. Ein ähnliches Freizeit-Vergnügen erleben Sie übrigens
im thailändisch anmutenden Siam-Wasserpark, im Süden bei Los Cristianos.
Falls Sie Kinder dabei haben, sollten Sie zumindest einen dieser Freizeitparks besuchen.

 

Golfplätze auf Teneriffa
Das Wetter ist über weite Strecken der Saison trocken.
Die Insel bietet eine Reihe von Golfplätzen,
von denen ich die bekanntesten kurz nennen möchte:

Real Club de Golf Tenerife (bei La Laguna)
Amarilla Golf (bei Medano)
Golf Las Americas (an der Playa de las Americas)
Golf Buenavista (am Strand bei Buenavista)
Golf Costa Adeje (im Südwesten)
Golf Rosaleda (bei Puerto de la Cruz)
Golf de Sur und Amarilla Golfclub (Südküste, bei Los Abrigos)

 

Teneriffas Sonnenstrände
Der Playa de las Teresitas ist ein feiner Sandstrand in der Nähe der Inselhauptstadt
Santa Cruz. Direkt am Fischerort San Andreas gelegen.
Niemand würde vermuten, dass es sich bei diesem Beach um ein Kunstprodukt handelt.
Um mehr Touristen anzulocken, hat die lokale Regierung von Teneriffa tonnenweise
gelben Sand aus der marokkanischen Sahara hierher transportieren lassen.

Ganz im Süden von Teneriffa befindet sich der Sandstrand Playa de Las Americas –
einer der luxuriösesten Strände aller Kanarischen Inseln.


Weitere beliebte Strände

Playa del Medano (bei Medano)
Playa Jardin (La Orotava)
Playa del Duque (La Caleta)
Playa de los Cristianos (Los Cristianos)
Playa de Troya (im Südwesten der Insel)


FKK-Strände auf Teneriffa

Nacktbadestrand Playa de las Gaviotas (bei San Andres im Nordosten)
Playa de los Patos (im Norden)
Playa la Tejita (Südküste)

 


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.