Spaniens Costa del Sol

Strand an Spaniens Costa del Sol

Costa del Sol: beliebteste Urlaubsregion in Spanien

Allzeit sonniges Wetter, weite Strände:
Die Sonnenküste Costa del Sol bietet uns alles, was man sich für einen schönen Urlaub nur wünschen kann.
Der Süden Spaniens gehört zu den meist frequentierten Reisezielen am Mittelmeer.
Hier gibt es viele interessante Städte, Plätze und Natur zu besichtigen.

 

An der Costa del Sol haben wir trockenes, sonniges Klima
von Ende Mai bis Anfang Oktober.
In der Nebensaison sind es immerhin noch 25 Grad.
Im Juli und August steigt das Quecksilber auf satte 30 Grad.
Durch den Meereswind wird das aber nicht als heiß empfunden.

In diesem Artikel stelle ich Ihnen nun die Top-Highlights
an der andalusischen Küste vor.

 

Schönste Städte in Südspanien

Marbella
Als Costa del Sol bezeichnen wir den 300 km langen Küstenabschnitt zwischen Gibraltar
und Malaga. Zu den beliebtesten Touristikzentren gehört die Küstenstadt Marbella.
Wer hier Urlaub macht, hat Geld.
Ähnlich wie Saint Tropez in Frankreich ist Marbella ein Ferienort für gut betuchte Menschen.

Sehr deutlich sieht man das im Hafen Puerto Banus.
Die Jachten zeugen von Luxus und Reichtum.
Der prominenteste Strand in Marbella ist der Stadtstrand Playa de Fontanilla.
Dort können Sie Beach-Volleyball spielen. Hinaus aufs Meer schwimmen.
Oder es sich in den Strandbars von Marbella gut gehen lassen.
In diesem Abschnitt der Costa del Sol gibt es noch viele weitere Strände.

Viel Ruhe gibt es nicht in Marbella. Noch nicht einmal oben auf der mittelalterlichen Burg.
Auch in den Bistros und Cafeterrassen rund um den Orangenplatz ist immer viel Betrieb.

Abends wird in Marbella gefeiert. In Pubs und Bars wie Nikki Beach, Mansion Club,
Linekers und Sunset Marbella finden Musikpartys statt .
Sie werden so manchem Promi über den Weg laufen.
Auch Staatsoberhäupter und arabische Ölscheichs machen hier Urlaub.
Lassen sich aber natürlich nicht in gewöhnlichen Discos blicken.
Allenfalls noch im noblen Marbella Club.

 

Junge Leute schwimmen spielen im blauen Mittelmeer

 

Torremolinos
Vom Flughafen Malaga bis nach Torremolinos sind es 6 km.
Nichts erinnert mehr an die verrückte Zeit, als sich vor 50 Jahren ausgeflippte Hippies
der bunten Flower-Power-Bewegung sich hier trafen.
Denn heute bestimmen ganz gewöhnliche Pauschalurlauber das Bild dieser Küstenregion.

An den Stränden von Torremolinos ist im Sommer die Hölle los.
Dieser Ort ist nur dann ideal für Sie, wenn Sie Urlaubstrubel mögen.
In Meeresnähe befinden sich zahlreiche Hotels und Ferienwohnungen.
An den Uferstraßen und Promenaden können Sie nach Belieben einkehren und einkaufen.
Das Nachtleben von Torremolinos gehört zum intensivsten, was Andalusien zu bieten hat.
Tagsüber haben Sie etliche Möglichkeiten, Wassersport zu treiben.

 

Estepona
Der Badeort Estepona liegt im Zentrum der Costa del Sol.
Wer einen ruhigen Sonnenurlaub erleben möchte, ist hier genau richtig.
Wie fast überall in Spanien ist das gesamte Strandgebiet sehr lang (19 Kilometer).

Interessant ist die Altstadt von Estepona – mit den schattigen, teils autofreien Gässchen.
In den Hafentavernen von Estepona haben Sie zahlreiche Einkehrmöglichkeiten.
Testen Sie die Leckereien der spanischen Küste:
Tapas, Fischsuppe, Tintenfisch oder einen Teller mit Meeresfrüchten.

Von Estepona aus können Sie einen Wanderausflug machen:
In die bewaldeten Nationalparks Sierra de las Nevas und Sierra de Grazalema.
Auch Marbella ist nicht weit weg.

In Estepona ist ein preiswerter Urlaub möglich.
Sie können eine der vielen Ferienwohnungen buchen.
Zum Beispiel über die Suchportale Fewo-direkt, Casamundo, Wimdu oder Villas.

Golf-Freunde finden im Umfeld von Estepona reichlich Spielgelegenheiten:
Auf Plätzen wie Atalya, Almenara Golf Resort (27 Löcher),
La Duquesa oder Alcaidesa Links (36 Löcher).

 

Nerja
Dieser Ort liegt ganz am Rande der östlichen Costa del Sol.
An den Stränden von Nerja
können Sie einen entspannten Sommerurlaub verbringen.
Denn die Masse der Spanien-Reisenden haben dieses Gebiet scheinbar noch nicht entdeckt.

Den Hintergrund dieses Strandes bildet der Nationalpark Sierra Almijara.
Vielleicht haben Sie Lust, dorthin einen Ausflug zu machen:
Zu Fuß, mit dem Mountainbike, mit dem Pferd oder mit dem Mietauto.
Der höchste Gipfel zum Klettern liegt 2.000 Meter über dem Meeresspiegel.

Das berühmteste Highlight in Nerja ist der Balcon de Europa.
Dieser 60 m hohe Aussichtspunkt liegt am Ende eines Palmenweges, auf einem Felsen.
Das Ende des Platzes ist wirklich ein freiliegender Balkon.
Von dort aus haben Sie einen guten Ausblick auf die Bucht und die Weite des Mittelmeeres.

Nicht weit von Nerja können Sie eine der größten Tropfsteinhöhlen Spaniens besichtigen.
Sowie die Wasserleitung Aquädukt del Aguila.
In der Altstadt von Nerja möchte ich die weiße Kirche El Salvador erwähnen.

 

Fuengirola
Zwischen Marbella und Torremolinos liegt das spanische Küstenstädtchen Fuengirola.
Vor allem Familien mit Kindern zieht es an diesen Badeort.
Denn der Strand bietet den Kleinen einiges an Spielmöglichkeiten.

Wenn Sie gern lecker-salzigen Fisch direkt aus dem Meer essen:
Dann suchen Sie doch ein Fisch-Restaurant an der Uferpromenade auf.
Gegrillter Fisch ist eine Spezialität an der Costa del Sol.

Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten von Fuengirola zählt die maurische Burg
Castillo de Sohail. Hoch über der Stadt thront diese Verteidigungsanlage
der ehemaligen muslimischen Kalifen.
Im Innern der Burg werden Märkte und Musik-Festivals abgehalten.

 

Benalmadena
5 km nördlich von Fuengirola liegt einer der beliebtesten Strände (Playas)
im Süden von Spanien: die Costa Benalmadena.
Hier können Sie unter der Sonne Andalusiens einen unbeschwerten Urlaub erleben.
Am Playa Natura können Sie FKK-mäßig baden.
Am Abend geht in den Discos und Bars die Post ab.

Sie sollten den Yachthafen Puerte Marina besuchen. Und die Altstadt von Benalmadena.
Die liegt auf einem 300 m hohen Hügel.
Sie haben dort eine fantastische Aussicht über das blaue Mittelmeer.
Genießen Sie in den Bodegas und Restaurants
der blumengeschmückten Stadt typisch spanische Köstlichkeiten.

Sehenswert ist das Denkmal Castillo Monumento Colomares.
Die Inschriften und Abbildungen erzählen vom Amerika-Entdecker Kolumbus.
Und von der Vermählung des spanischen Königspaares Fernando und Isabella von Kastilien.
Beide zusammen haben im späten Mittelalter die Araber endgültig aus Spanien vertrieben.

In den Hotels und in der Umgebung von Benalmadena gibt es eine Reihe von Golfplätzen.
Bei den warmen Temperaturen der Costa del Sol können Sie
fast das ganze Jahr Ihrem Hobby frönen.

 

Ausflüge an der Costa del Sol
Wenn man aus dem unbeständigen Wetter Deutschlands nach Spanien kommt,
ist es eine Wohltat, eine Woche lang in der Sonne oder unter Palmen zu liegen.
Sich mit Eis, Cocktails und coolen Drinks zu verwöhnen.
Und dabei die ganze Welt vergessen.

Allerdings könnte einem nach ein paar Tagen die Zeit schon langweilig werden.
Dann gehen Sie einfach mit dem Mietwagen, Fahrrad oder Bus auf Tour.
Im rückwärtigen Gebiet der Costa del Sol finden Sie schöne Ausflugsmöglichkeiten.

Das müssen nicht immer so berühmte Orte sein, wie ich sie gleich vorstelle.
Auch die weißen verschlafenen Dörfer Andalusiens, die Bergwelt in Südspanien,
Aussichtspunkte und Dutzende sehenswerter Orte können einen Urlaub
an der Sonnenküste abwechslungsreich machen.

 

Granada
Östlich der Costa des Sol liegt die Costa Tropical.
Wenn man von dort aus 20 km ins Landesinnere fährt,
kommt man zu einer der sehenswertesten Städten in ganz Spanien: nach Granada.

Weltberühmt ist die maurische Alhambra von Granada. Nirgendwo sonst in Spanien gab es
jemals eine maurische Burganlage dieser Größenordnung: 740 mal 220 m.
Sie können den Alhambra-Palast besichtigen, die Stadtmauer,
die Gärten, die Türme und den Innenhof.
Ich würde darauf wetten, dass es auch eine Folterkammer gibt.

Die Tickets für die Alhambra können Sie sich auf Online-Portalen
wie Getyourguide oder Regiondo im Voraus besorgen.
Um lästige Wartezeiten beim Eintritt zu vermeiden.

Ein weiteres Highlight von Granada ist die Real-Kathedrale –
erbaut von der spanischen Königin Isabella. Sowie das älteste Viertel der Stadt.
Dort finden sich etliche historische Bauwerke. Und sogar noch Relikte aus der Römerzeit.

 

Ronda
Die spanische Kleinstadt liegt etwa 40 km nördlich der Costa del Sol, bei Malaga.
Zu den Besonderheiten dieses Ortes im andalusischen Mittelgebirge (720 m Höhe)
zählen die arabischen Bäder. Die 120 m tiefe Schlucht am Rande der Stadt.
Die Stierkampf-Arena und die berüchtigte „Neue Brücke“.
Das Verbindungsglied der beiden Stadtteile von Ronda.

Wenn Sie über diese Brücke spazieren, haben Sie einen schönen Ausblick ins Tal.
Und auf die grünen Nationalparks Nieves und Grazalema.
In den ehemaligen Badeanstalten der Araber sehen Sie Kellergewölbe mit Rundbögen.
Stierkämpfe sind sicher nicht jedermanns Sache.
In der Plaza de Toros können Sie an diesem Spektakel teilhaben.
Oder die Arena einfach nur besichtigen.

 

Velez Malaga
Wer einen sonnigen Spanien-Urlaub abseits des großen Touristenstroms erleben möchte,
ist in Velez-Malaga richtig. Diese Strandregion liegt ein wenig östlich der Costa der Sol.
Kann aufgrund der geringen Entfernung von 20 km aber noch dazu gerechnet werden.
Das Badeparadies nennt sich Torre del Mar.
Ganz in der Nähe befindet sich ein Golfplatz – wie so oft in Andalusien.

Die Stadt Velez Malaga selbst liegt knapp 2 Kilometer vom Mittelmeer entfernt.
Sie können ein paar Häuser (Casas) aus der frühspanischen Zeit fotografieren.
Sehen Sie sich das Kloster San Francisco an.
Dieses Anwesen war zuerst eine maurische Moschee.
Später wurde es umfunktioniert zum christlichen Kloster.

Velez Malaga strotzt nur so von Geschichte. Die Araber benutzen das Fort Fortaleza
als Verteidigungsanlage gegen Angriffe von der See her.
Auch das Königliche Stadttor können Sie in Ihre Ausflugstour mit einbeziehen.

 

Gibraltar
Der Stadtstaat Gibraltar und das marokkanische Ceuta bilden die 6 km breite Meerenge
von Gibraltar. An dieser Stelle grenzt das Mittelmeer an den Atlantik. Afrika an Europa.
Gibraltar ist britisches Hoheitsgebiet.
Die Bewohner sprechen Englisch, Spanisch oder einen Mix aus beidem.

Weltberühmt ist der Steilfelsen von Gibraltar (Upper Rock), über den Dächern der Stadt.
Dort können die Spanien-Urlauber Berberaffen sehen.
Das sind kleine, zutrauliche Äffchen aus den Bergregionen Marokkos.

Der Reiz von Gibraltar-Stadt liegt im Multikulturellen.
Beim Spaziergang durch die Stadt oder in der Einkaufsstraße erleben Sie
britisches, spanisches und afrikanisches Flair.

Gibraltar hat interessante Tauchgebiete. Es geht weniger um Fische oder Korallen.
Auch nicht um versunkene Schiffe aus der Weltgeschichte.
Es sind keine Piratenschiffe, U-Boote oder Kriegsschiffe zu sehen.
Wie man an einem so wichtigen Punkt des Mittelmeeres vielleicht vermuten könnte.

Nein, vor 30 Jahren wurden ältere Schiffe als künftige Taucher-Attraktion vorsätzlich versenkt.
Die sehen jetzt fast so aus als lägen sie schon 100 Jahre dort.
Tauchanzug, Brille und Sauerstoff-Flasche können Sie sich in Tauschulen ausleihen.

 

Mijas
Die Altstadt von Mijas (Pueblo genannt) liegt nicht direkt an der Costa del Sol.
Bis zur Küste sind 5 km. Mijas Pueblo liegt 400 Meter über dem Meeresspiegel,
am Hang eines Berges. Dieser Ort sieht typisch andalusisch aus:
Enge Straßen, weiße Hauswände, Flamenco-Vorstellungen, Korbflechter, Stierkampf-Arena.

Eine für Europa nicht ganz gewöhnliche Touristenattraktion dieses Bergdorfes
bilden die bunt geschmückten Eseltaxis. Sie nehmen hinten im Wagen Platz.
Und lassen sich vom Maultier durch das beschauliche Mijas kutschieren.
Falls es mal gerade Lust hat sich zu bewegen

Der grandiose Ausblick auf das weite Mittelmeer ist noch ein Grund für einen Ausflug
nach Mijas. Vor allem bei Sonnenuntergang.
Die Urlauber erleben hier viele andalusische Traditionen.
Was an den Meerestränden der Costa del Sol so gut wie gar nicht der Fall ist.

 

Malaga
Malaga ist eine andere Hausnummer als die oben benannten Küstenstädte.
Mit fast 600.000 Einwohnern gehört es zu den größten Städten in Spanien.
Neben Baden und Schwimmen haben die Urlauber in Malaga
noch ganz andere Unterhaltungs-Möglichkeiten.

Sehenswert ist die Burg Castillo de Gibralfaro. Malaga hat einige Yachthäfen.
Sie können auf das 70 m hohe Riesenrad Mirador Princess steigen.
Oder über Markplätze und Flohmärkte schlendern. Dort lässt sich sicher ein nettes Souvenir finden.
Kunstliebhaber werden sich an den Bildern im Picasso-Museum erfreuen.
Aktivurlauber werden vielleicht in den umliegenden Bergen wandern.

Kulinarisch kommen Sie in Malaga gut weg.
Probieren Sie mal den süßlichen Malaga-Wein.
In Restaurants bekommen Sie leckeres spanisches Essen:
Tapas, frittierten Fisch, Espetos (Sardinen), Brot-Mandelsuppe, Knoblauchsuppe,
Malaga-Gemüseeintopf und vieles mehr.

 

Aktivitäten an der Costa del Sol
Golf spielen, Wassersport, Sightseeing und Wandern:
Das sind neben Sonnenbaden die 4 beliebtesten Freizeit-Aktivitäten in Südandalusien.
Mehr als 50 Golfplätze stehen zur Auswahl. Eine solche Dichte an grünem Golfrasen
gibt es sonst nirgendwo in Europa. Außer vielleicht noch auf Mallorca.

Doch Golf ist bei weitem nicht der einzige Sport, mit dem Sie sich an der Costa del Sol vergnügen.
Sie können sich auf und im und unter Wasser austoben.
Zum Beispiel beim Segeln oder auf Bootstouren.

Sie können auf Wasserski fahren oder Jet-Ski fahren.
Oder Sie leihen sich ein Board aus und surfen im Wind.
Taucher können die Welt unter der Wasseroberfläche entdecken.
Wie ich oben bei Gibraltar ja schon angedeutet habe.

Weitere Aktivitäten bei einem Aufenthalt an der südspanischen Küste:
Im meist bergigen Hinterland der Costas können Sie auf Wanderschaft gehen.
Es gibt einige Sierras, die Sie zu Fuß oder per Rad erkunden können.
Vor allem in der Übergangszeit – bei moderater Hitze – ist dies ein schönes Urlaubserlebnis.

Wer will, kann auf einem Pferdehof Reitunterricht nehmen.
Fortgeschrittene leihen sich einen Gaul aus, um ins Gebirge zu reiten.
Oder ganz relaxt an Meer entlang.
Dass ein internationales Hotel Tennisplätze hat, versteht sich von selbst.

Für Familienurlauber mit Kindern stehen Freizeitparks bereit.
Zum Beispiel das Aqualand in Malaga, Tivoli World in Benalmadena,
der Acuatico Wasserpark in Mijas oder der Costa Waterpark in Marbella.

 

Anreise zur Costa del Sol
Es wäre Schwachsinn, die mehr als 2.300 Kilometer (von Frankfurt) nach Südspanien
mit dem Auto zu bewältigen. Auch die Bahnfahrt dauert viel zu lange.
Sie werden also mit dem Flugzeug an die Costa del Sol reisen.
Der Flug dauert ca. 3 Stunden. Das ist schnell erledigt.
Und vergeudet keine unnötige Urlaubszeit.

Es gibt ein paar Gabelflüge über Mallorca.
Günstiger sind aber Direktflüge zum Flughafen Malaga.
Ich habe Ihnen hier ein paar mögliche Flugverbindungen an die Costa del Sol herausgesucht:

Berlin und Wien nach Malaga: mit Air Berlin
München nach Malaga: Lufthansa oder Swiss Airlines
Hamburg: Norwegian Air Shuttle
Frankfurt-Airport: Lufthansa
Düsseldorf: Eurowings
Zürich: Swiss Airlines
Köln-Bonn und Frankfurt-Hahn: Ryanair

Malaga International Airport (Code: AGP) liegt ca. 50 km vom Zentrum der Costa del Sol entfernt.
Bis nach Torremolinos sind es nur 8 km. Bis Mijas 24 km. Bis Marbella 52 km.
Und bis nach Estepona 83 km. Mit dem Bus oder gleich mit dem Mietwagen also ein Klacks.

 


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.