Reisen im Oktober: schöne Urlaubsziele weltweit

Urlaubsspass Frauen am blauen Meer

Reise-Möglichkeiten
im Oktober

Wer im Oktober auf Reisen geht, möchte sich kurz vor dem Weihnachtsstress noch einmal erholen. Wenn in Deutschland das Wetter immer düsterer wird, liegt es nahe, sich nach sonnigen Reiseziele umzusehen.

Der Oktober müsste schon extrem golden sein, wenn man in der Heimat einen Urlaub buchen wollte.

 

Warum ist der Oktober ein solcher Boom-Monat? Dafür gibt es mehrere Gründe:
Familien mit Kindern sind auf die Herbstferien angewiesen.
Ein Single oder ein frisch vermähltes Paar nutzt die Gelegenheit,
in der Nachsaison noch ein günstiges Reiseschnäppchen zu erwischen.
Die Masse der Touristen ist bereits abgereist.
So kommt man billiger an Flüge und Hotelzimmer.

Dieser Artikel soll zeigen, welche Urlaubsziele dieser Welt im Oktober überhaupt in Frage
kommen. Ob ein Land für Reisen im Frühherbst geeignet ist,
hängt maßgeblich davon ab, was man dort machen will.

Soll es ein Badeurlaub an einem sonnigen Strand sein?
Oder will man in Bewegung bleiben, sich sportlich betätigen?
Dementsprechend müssen klimatische Verhältnisse vorhanden sein.
Das Wetter muss warm genug sein.
Aber nicht so heiß, dass man am liebsten gar nicht das Hotel verlässt.

Ich werde Ihnen jetzt ein Dutzend weltweite Urlaubsziele für den Monat Oktober vorstellen:
In Europa, Kleinasien, Fernost, Amerika, Afrika und Australien.

 

Balearen, Kanaren, Spanien

Kanarische Inseln
Nach Teneriffa, Gran Canaria und nach Lanzarote kann man praktisch zu jeder Jahreszeit
reisen. Zwischen Sommer und Winter bestehen nur geringe Temperatur-Unterschiede.
Nicht zuletzt haben die Kanarischen Inseln
diesen Umstand dem warmen Golfstrom
im Atlantik und der kurzen Entfernung zur Sahara zu verdanken.

Somit sind die „Frühlings-Inseln“ auch noch im Oktober ein perfektes Urlaubsziel.
Bei über 25 Grad können Sie die Sonne noch in vollen Zügen genießen.
Das Wasser des Atlantik erreicht locker 22 Grad.

Aus diesem Grund reisen Surfer aus aller Welt in der Nachsaison gern nach Fuerteventura.
Wanderfreunde zieht es nach Gran Canaria. Fahrrad-Touristen nach Teneriffa.
Und Sonnenanbeter fliegen auf die wärmste Insel der Kanaren: nach Lanzarote.
Die hat sogar im Oktober noch bis zu 30 Grad.

Die Jahreszeit spielt bei den Kanarischen Inseln eine untergeordnete Rolle.
Nur im Winter sollte man sich zum Baden ein sonnigeres Urlaubsziel suchen:
Ägypten, Dubai oder die Seychellen.
Im Sommer ist es auf den Kanaren durch die Atlantikbrisen nicht so heiß
wie auf vielen Mittelmeerinseln oder in Tunesien.

Der Oktober ist für Teneriffa und Co. auch dann perfekt, wenn man im Rahmen einer
Kreuzfahrt unterwegs ist (z.B. mit AIDA, MSC Kreuzfahrten oder TUI Cruises).
Im Herbst ist dies in Europa die einzige Möglichkeit für einen traumhaften Schiffs-Urlaub.


Balearen und spanische Mittelmeerküste

Nicht so günstig sieht es auf Mallorca, Ibiza und Menorca aus. Die Inseln gehören mit über
30 Grad zu den perfekten Sommer-Reisezielen
: für Strandpartys, FKK und Wassersport.
Für den Badeurlaub im Herbst ist es meistens aber schon ein wenig zu spät.

Man darf nicht vergessen:
Spanien und Mallorca liegen ungefähr 1.000 Kilometer weiter nördlich als Teneriffa.
Also 1.000 Kilometer weiter weg vom Zenit der Sonneneinstrahlung.
Dieser nähert sich im Oktober bereits dem Winter-Sonnenwendepunkt (21. Dezember)
über Zentralafrika. Erst ab Weihnachten kehrt die Sonne wieder in Richtung Europa zurück.
Beim Autofahren erkennen wir dies daran, dass die Sonne uns im Winter
stärker blendet im Sommer. Bei größerer Entfernung steht sie tiefer.

Das bedeutet im Detail:
Während die Wassertemperaturen im östlichen Mittelmeer (Türkei, Zypern, Israel) im Oktober
absolut noch zum Schwimmen und für Wassersport taugen, ist es auf den Balearen,
in Barcelona und an der andalusischen Küste mit 20 Grad schon ein wenig kühl
für einen Badeurlaub. Nur bei optimalen Bedingungen (heißer Sommer) kommt das Mittelmeer
im Oktober noch auf 22 Grad. Darauf kann man sich aber nicht verlassen.

Anders liegt die Sache, wenn Sie zu dieser Jahreszeit nach Spanien, Mallorca
oder Menorca reisen zum Wandern, Walken, Biken oder Fahrrad fahren.
Dann haben Sie in Valencia, Almería, Eivissa und Porto Cristo perfekte Temperaturen
für Ihren Sport. Auch wenn es hier und da schon mal nieseln kann.
Der Regen kommt auf den Balearen erst im November.

 

Städtereisen im Oktober
Der Kurzurlaub in europäischen Städten hat im Hochsommer einen schweren Stand.
Die Menschen wollen lieber faul am See liegen oder im Meer planschen –
anstatt sich in der schwülen Hitze von Paris, Rom, Madrid oder London abzuquälen.
Vor allem die Städte in Italien, Portugal, Griechenland und Spanien
haben zur Sommerzeit kaum Buchungen zu verzeichnen.

Ganz anders ist die Lage in Vor- und Nachsaison. Wer im Oktober die Sehenswürdigkeiten,
Shopping-Malls und Bars in europäischen Großstädten aufs Korn nimmt,
darf sich zumindest temperaturmäßig auf angenehmes Wetter freuen.

Sogar Städtereisen nach Nordeuropa sind im Sommer mit Vorsicht zu genießen.
Eine Shoppingtour in Kopenhagen oder Stockholm kann im Juli oder August
leicht zu einer Hitzeschlacht werden.
Nur eine Schiffstour durch die Schärengärten der Ostsee bringt etwas Abkühlung.

Zu den klassischen Urlaubszielen für Städtereisen gehören London,
Paris, Barcelona, Amsterdam, Wien, Rom und Budapest.
Durchaus reizvoll sind aber auch andere Urlaubsziele wie Edinburgh in Schottland,
Marseille, Athen, Mailand, Breslau, Dublin, Bordeaux, Hamburg, Salzburg oder Dresden.

Wien mit seinen Parks, weltberühmten Kaffeehäusern, dem Prater und seinen kulturellen
Bauwerken aus der Kaiserzeit lässt sich im Frühling oder Frühherbst viel angenehmer erkunden
als unter der sengenden August-Sonne.

Ungarns Hauptstadt Budapest überzeugt seine Gäste durch eine herrliche Lage.
Ist der Oktober schon etwas kühl, freut man sich auf das wärmende Heilwasser
in den römischen Thermalbädern von Budapest.
Bei sonnigem Wetter lädt die Donau zu einem Schiffsausflug ein.

Paris ist auf der ganzen Welt als Hauptstadt der Liebe bekannt.
Bei einem Einkaufsbummel an der Champs-Élysées bewundert der Besucher
Designer-Moden führender Kleidungshersteller. Kunstliebhaber besuchen den Louvre.
Ein Aufstieg zum Eiffelturm darf bei einem Kurzurlaub in Paris ebenso wenig fehlen
wie eine Besichtigung von Versailles.
Oder das Kaffeetrinken in einem gemütlichen Straßenbistro.

Prag gilt zu Recht als eine der schönsten Ziele für Urlaubsreisen in Europa.
Die goldene Stadt an der Moldau zieht Touristen aus aller Welt an.
Auch aus China, Japan und den USA. Prag hat etliche kulturelle Highlights aufzuweisen:
Die Burg, die John Lennon-Gedächtnismauer, die Karlsbrücke.
Aber auch die Bars und Lokale in der Innenstadt.

Das weltoffene Amsterdam zieht jährlich Millionen von Blumenfreunden an.
Die holländische Metropole beheimatet eine spannende Musikszene.
Eine Stadtrundfahrt auf den Grachten gehört zu den Höhepunkten
einer Städtereise nach Amsterdam.

Auch Rom mit seinen antiken Bauwerken und Venedig sind sehenswerte Urlaubsziele
im Monat Oktober. Zu einer Zeit, da Italiens Sonne nicht mehr so knallhart
auf den Petersplatz und den Canale Grande herunter brennt.

London ist in vielerlei Hinsicht eine Stadt von Weltformat.
Geschichtsträchtige Gebäude, Königspaläste und historische Plätze
erfreuen die Touristen ebenso wie der typisch englische Pub.

Zu den sehenswerten Städten gehört die portugiesische Hauptstadt Lissabon.
Die Stadt am Tejo hat eine der charmantesten Altstädte in Europa.
Die spanische Hafenstadt Barcelona erfreut sich bei Städtereisenden
immer größerer Beliebtheit. Eine Tour in Madrid ist im Herbst deutlich angenehmer
als bei bulligen 40 Grad im Sommer.

Jomei, fast hätte ich es vergessen!
Eine Städtetour nach München kann man wunderbar kombinieren
mit dem Besuch des Oktoberfestes.
Vorausgesetzt: man vernebelt das Gehirn nicht vollständig mit bayerischem Bier.

Dann ist es ein fantastischer Spaß, die Sehenswürdigkeiten von München ausfindig
zu machen: den Englischen Garten, das Hofbräuhaus,
die Allianz-Arena und zahlreiche Plätze, Schlösser und Parks.

 

USA-Reise im goldenen Oktober
Man kann darüber streiten, welche Region in den Vereinigten Staaten die schönste ist.
Viele meinen Florida, den Grand Canyon, die Rockys oder Kalifornien.
Doch immer mehr Touristen aus aller Welt reisen in den Nordosten der USA
oder ins benachbarte Québec in Kanada.
Und das nicht zu irgendeiner Jahreszeit, sondern exakt Anfang Oktober.

Es ist ein wunderbares Naturspektakel,
was sich an der amerikanischen Ostküste im Frühherbst abspielt.
Fast über Nacht färben sich die grünen Bäume in den Wäldern in ein rötliches Orange.
Die Naturlandschaft Neuenglands verfärbt sich innerhalb weniger Tage
in ein feurig aussehendes Blättermeer.

Die goldene Zeit der Laubwälder und Ahornbäume beginnt Anfang September
im etwas kälteren Kanada (St. Lorenz Strom). Mit zunehmend kühlerem Wetter setzt sich
die Farbenpracht des Indianer-Sommers nach Süden fort:
Über den Waldstaat Maine, über New Hampshire und Vermont.
Bis nach Boston/ Massachusetts und nach New York.

Die großartigste Aussicht über große rotgoldene Waldpracht hat man am
Little and Big Squaw Mountain in Maine und im Green Mountain Nationalpark in Vermont.

Laubtouristen nennen die Amerikaner belustigt solche Urlauber,
die ausschließlich wegen dieses Farbenspiels der Wälder Anfang Oktober nach Neuengland
reisen. Doch das ist nicht alles, was es im Nordosten der USA zu sehen gibt.

Wenn Sie schon mal dort sind, dann nutzen Sie die Zeit.
Für Naturliebhaber und Sport liebende Urlauber bieten die Berge, Seen und Wälder
vor allem im Bundesstaat Maine reichlich Gelegenheit zum Kajakfahren.
Und zum Wandern durch eine immer noch urwüchsige Landschaft.
Wie sie es in Deutschland in dieser Größe und Abgeschiedenheit
schon lange nicht mehr gibt.

Außerdem sollte man die Gelegenheit nutzen, sich ein Bild zu machen
von den schönsten Sehenswürdigkeiten der Ostküste
.
Allen voran natürlich die Weltmetropole New York.
Auch die Universitätsstadt Boston und Philadelphia.
Möglicherweise auch Washington, das Appalachen-Gebirge und die Niagarafälle.

 

Nordafrika

Marokko
Eine allgemeine Reisewetter-Prognose für das Urlaubsziel Marokko kann beim besten
Willen nicht einheitlich ausfallen. Dafür sind die landschaftlichen Gegebenheiten
im Land der Mauren und Berber zu unterschiedlich.

Für Deutsche und Urlauber aus Europa ist es am einfachsten,
in die Küstengebiete am Mittelmeer (Norden) und am Atlantik (Casablanca, Rabat) zu reisen.
Der Oktober bringt dort Temperaturen über 25 Grad.
Das Wasser ist noch angenehm zum Schwimmen. Man holt sich eine gesunde Körperbräune.
Für Trekkingtouren ins Altas-Gebirge muss man sich im Herbst –
je nach Höhenlage – schon warm anziehen.

Anders sieht es aus in den südlichen und östlichen Landesteilen von Marokko.
Je näher man der Wüste Sahara kommt, desto unerträglicher wird das Klima.
Im Sommer würde man dort vor Hitze eingehen.

Deshalb ist das Reisen nach Marrakesch und erst recht in die Oasen
an der algerischen Grenze nur in der kühleren Jahreszeit ratsam.
Im Oktober verzeichnet die viel besuchte Königsstadt maximal 28 Grad.


Tunesien

Noch immer leidet die Tourismus-Branche des nordafrikanischen Landes
an den Nachwehen der islamischen Terroranschläge von Port El-Kantaoui.
Aber die Zeit wird wohl kommen, wo Tunesien wieder das zugkräftige Urlaubsziel sein wird,
das es einmal war.

Neben seinen schönen Mittelmeerstränden in Djerba, Sousse und Tunis
überzeugt Tunesien wie eh und je durch ein beispielloses Preis-Leistungs-Verhältnis.
Nirgendwo im Mittelmeerraum kann man einen billigere Reisen buchen
als im französischsprachigen Tunesien.

Warum ist Tunesien für den Urlaub im Oktober so beliebt?
Im Vergleich zu Marokko und Ägypten ist das Hinterland für die Masse der Urlauber
ziemlich uninteressant.
Wir müssen uns die klimatischen Verhältnisse an der Mittelmeerküste anschauen.
Nur einzelne Individualisten und Backpacker reisen ins Landesinnere.

Die beste Reisezeit für die Tunesien liegt zwischen April und Oktober.
Im frühen Herbst können Sie an den Stränden bei traumhaften 30 Grad
und einer Wassertemperatur von 28 Grad prima schwimmen, Wasserski fahren
oder in der Sonne liegen. Erst Wochen danach beginnt es zu regnen.


Ägypten

Seine große Leidensphase hat der Reisemarkt in Ägypten schon wieder hinter sich.
Heute machen wieder sonnenhungrige Touristen aus allen Teilen der Welt
Urlaub am Roten Meer. Auch Kairo, Alexandria und der Nil bilden hochkarätige Urlaubsziele
im Land der Königspyramiden.

Große Teile Ägyptens bestehen aus Wüste. Dort ist es im Sommer für Nicht-Afrikaner
mit 40 Grad im Schatten viel zu heiß. Anders sieht es im Oktober aus.
Die Temperaturen liegen nun im erträglichen Bereich um die 30 Grad.

Am Roten Meer hat Ägypten exzellente Hotelstätten errichtet. Die Badeorte Hurghada
und Marsa Alam machen praktisch das ganze Jahr über einen angenehmen
Strand- und Taucherurlaub möglich. Die Temperaturen im Oktober schwanken um die 33 Grad.
Durch die Meeresluft fühlt es sich aber nicht so heiß an.

Das Wasser am Roten Meer misst zu dieser Zeit immerhin noch 26 Grad.
Perfekt also, um die Korallenriffe ohne wärmenden Taucheranzug zu entdecken.
Etwas kühler ist es an der Mittelmeerküste bei Alexandria.
Bei 28 Grad und fast 10 Sonnenstunden pro Tag kann man im Oktober aber noch
prima an den Stränden des Nil-Deltas baden.


Urlaubsziele im östlichen Mittelmeer

Türkei
In letzter Zeit hat der türkische Präsident Erdogan böse Schlagzeilen gemacht.
Islamistische Anschläge, die Probleme mit der EU und die Abschaffung der Demokratie
haben zu einem radikalen Preissturz und Rückgang der Urlaubsbuchungen geführt.

Dabei ist die Türkei auf die Einnahmen durch Touristen angewiesen.
Die Zeit wird zeigen, ob sich das Land am Bosporus wieder eines Besseren besinnt.

Der Attraktivität der türkischen Badestrände haben die politischen Wirren keinen Abbruch getan.
Nach wie vor haben Antalya, Izmir, Bodrum, Kemer, Belek
und Side mit die schönsten Strände im östlichen Mittelmeer.

Wer im Oktober an die türkische Riviera fliegt, darf sich auf traumhaftes Urlaubswetter freuen.
26 bis 28 Grad in der Sonne und vor allem 23 Grad im Wasser sind perfekte Voraussetzungen
für einen angenehmen Strandurlaub.

Kaum schlechter sieht es an der ägäischen Küste der Türkei aus.
Izmir und Bodrum vermelden nur 2 Grad weniger als der Süden des Landes bei Antalya.
Also immer noch um einiges wärmer als auf Mallorca, Sardinien oder Korsika.


Griechenland und griechische Inseln

Das gleiche Bild wie in der Türkei ergibt sich auf den griechischen Inseln. Im Sommer ist es
auf Kreta, Rhodos, Kos, Santorin und Mykonos durch auffrischende Meeresbrisen
nicht zu heiß. Auch die Insel Korfu im Norden erfreut sich besten Sommerwetters.

Im Oktober ist es auf den ägäischen Inseln Griechenlands immerhin noch 25 Grad warm.
Bei Wassertemperaturen um die 22 Grad kann man noch schwimmen ohne zu bibbern.
Außerdem ist es genau richtig für Aktivitäten abseits vom Strand.
Für Fahrrad-Touren, zum Wandern oder um Städte, Burgen und Tempel zu besichtigen.

Das Festland von Griechenland ist im Sommer etwas heißer als die Inseln.
Denn dort fehlt die frische Meeresbrise.
Der Herbst und das Frühjahr hingegen sind gute Jahreszeiten,
um nach Athen oder Thessaloniki zu reisen.


Zypern

Die zweigeteilte Mittelmeerinsel liegt ungefähr auf südlicher Höhe von Malta,
Kreta und Tunesien. Das lässt schon erahnen,
dass es sich bei Zypern um eine echte Sonneninsel
handelt.
Mit schönen Sehenswürdigkeiten übrigens.

Im Sommer würde ich persönlich nicht nach Zypern reisen. In Nikosia erreicht das Quecksilber
38 Grad. Höchstens am Meer wäre die Hitze wohl auszuhalten.

Für deutlich komfortabler sehe ich die Zeit ab September.
Im Oktober haben die Mittelmeer-Beaches auf Zypern angenehme 26 Grad.
Damit gehört die Insel zu den Top-Reisezielen im Nahbereich von Mitteleuropa.
Die Flugkosten halten sich in Grenzen.

Wer in den Herbstferien nur in der Sonne liegen und schwimmen möchte,
ist in Agia Napa und in der Nissi Bay goldrichtig.
Es ist wärmer als auf den Kanaren. Zum Surfen ist das Mittelmeer allerdings
deutlich weniger geeignet als zum Beispiel Fuerteventura.

 

Urlaubsziele im Nahe Osten

Dubai
Die heißesten Länder der Welt liegen in der Sahara und auf der arabischen Halbinsel.
Dazu gehört auch Dubai, die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate.
Die Sonne brennt unbarmherzig auf Städte und Wüsten nieder.
So muss man sich gut überlegen, wann man zu einer Reise nach Dubai aufbricht.

Die Stadt am Persischen Golf strotzt nur so vor Geld und Reichtum.
Das äußerst sich zum Beispiel am höchsten Wolkenkratzer der Welt (Burj Khalif)
und am höchsten und teuersten Hotel der Erde (Burj al Arab).

Auf dem Goldmarkt und in den Shopping-Malls sehen wir Schmuck und Luxuswaren,
dass einem die Augen schwindelig werden. Doch das alles zu sehen hat seinen Preis.
Wer ein günstiges Urlaubsziel sucht, ist in Dubai garantiert fehl am Platze.

Selbst im Oktober – wenn die Strände auf Malle und Ibiza so langsam dicht machen –
haben wir in Dubai noch hochsommerliche 35 Grad Celsius.
Noch gravierender sind die herbstlichen Wassertemperaturen.
Bei 30 Grad fühlt sich selbst der größte Frierbezzel noch wie in der Badewanne.

Wer von Dubai aus eine Kameltour oder Quad-Tour in die Wüste machen will,
hat erst ab Oktober eine reelle Chance dazu.
Im Sommer steigen die Tagestemperaturen in der arabischen Sandwüste auf 40 bis 45 Grad.

Eine andere Chance, arabische Emirate im Orient kennenzulernen sind Kreuzfahrten.
AIDA zum Beispiel bietet eine Weltreise an:
Von Venedig aus über Korfu, Suez, Dubai, Indien nach Südostasien.
Eine andere Schiffsreise bewegt sich im Arabischen Golf.
Mit Landgängen in Dubai, Abu Dhabi und Muscat (Oman).


Jordanien

Das Nachbarland von Syrien und Saudi-Arabien kommt vielen Menschen auf den ersten Blick
ein wenig unscheinbar vor. Dennoch reisen erstaunlich viele Touristen nach Jordanien.

3 Top-Sehenswürdigkeiten konnte ich ausmachen:
Die Tauch- und Badestrände am Roten Meer (Golf von Akaba),
die Felsengebilde der Stadt Petra und das Tote Meer.

Kein Gewässer auf der Welt liegt tiefer unter dem Meeresspiegel als der Salzsee
im Grenzgebiet zu Israel. Vielleicht haben Sie am Fernsehen Bilder gesehen:
Menschen, die ohne zu schwimmen auf dem Wasser liegen.

Klimatisch ist Jordanien zweigeteilt. Die nördlichen Landesteile an der Grenze zu Syrien
und der Westen an den Westbanks sind vergleichsweise gemäßigte Zonen.
Die Temperaturen liegen niedriger als im wüstenartigen Süden.

Das beeinflusst auch die optimalen Reisezeiten für Jordanien.
Die rote Ruinenstadt Petra, die Hauptstadt Amman und das Tote Meer
können auch im Sommer bereist werden.
Obwohl die Temperaturen durchaus ein wenig hoch liegen.

Für Urlaubsziele in der südlichen Stein- und Geröllwüste hingegen
und am Roten Meer liegt der Oktober erheblich günstiger.
Die Küstenstadt Aqaba misst dann immer noch 33 Grad als Tagestemperatur.


Israel

Das Heilige Land zählt nicht unbedingt zu den Top-Reisezielen dieser Welt.
Vielen Menschen erscheint das von arabischen Feinden umgebene Land zu unsicher
für eine Urlaubsreise. Andere lassen sich davon nicht erschrecken.

Ein wenig deprimierend sieht das Landschaftsbild von Israel schon aus.
50 Prozent der Landesfläche sind nicht mehr als kahle Wüste.
In den Süden – Richtung Sinai – sollte man nicht unbedingt im Sommer reisen.
Sondern besser im Herbst.

Eilat am Roten Meer bringt es im Oktober noch auf 33 Grad.
Das ist ein super Wetter zum Baden und Tauchen. Aber für sonst auch nichts.
Weiter im Hinterland von Eilat steigt das Thermometer noch höher.
Wanderausflüge in die fast menschenleere Negev-Wüste im Süden Israels
sind selbst im Herbst nicht unproblematisch.

Viel freundlicher sieht das Oktoberwetter im Norden und an der Mittelmeerküste aus.
Das Klima in Haifa, Jerusalem und Tel Aviv hat mediterranen Charakter.
Mit Maximaltemperaturen von 32 Grad, selbst noch zu Herbstbeginn.

Fazit: Wer zum Schwimmen und Baden nach Israel fährt, hat die Zeit von Ende April
bis Ende Oktober zur Verfügung. Das Mittelmeer ist gut aufgewärmt.
Die Lufttemperaturen halten sich durch leichte Winde in Grenzen.
Für Sightseeing-Touren im Heiligen Land würde ich mir auf jeden Fall
das Frühjahr oder den Herbst aussuchen.

 

Australien
Klimatisch gesehen steht die Welt in Australien auf dem Kopf.
Weihnachten ist im Sommer, Ostern fällt auf die Jahreszeit Herbst.
Je weiter man nach Süden kommt, desto kühler wird es.
Mit jedem Kilometer kommt man den Eisbergen am Südpol (Antarktis) immer näher.

Von Nord nach Süd misst Australien ca. 2.000 Kilometer.
Daher gibt es verschiedene Klimazonen und Reisebedingungen.
Der Norden des Kontinents fällt in den Tropenbereich.
Die Mitte Australiens (Outback) gleicht einer Wüste.

Nur Ost-, West- und Südküste um Sidney, Perth und Adelaide sind gemäßigte Wetterzonen.
Im Vergleich zu Mitteleuropa ist es in Australien im Schnitt sonniger und wärmer.

Wer am Great Barrier Reef tauchen oder an den Stränden die Sonne genießen möchte,
sollte dies möglichst im September bis Mitte Oktober tun.
Die Temperaturen in Townsville liegen dann bei 27 bis 29 Grad. Das Wasser hat 25 Grad.
Nennenswerte Niederschläge kommen erst ab Anfang November.

Ein Ausflug ins Zentrum von Australien (Alice Springs) ist nur im australischen Winter
möglich (Mai bis August). 20 bis 25 Grad sind angenehmer als 30 Grad im Oktober.

Viele Touristen fliegen nach Australien, um die Welt- und Olympiastadt Sidney kennenzulernen.
Da wir für Städtebesichtigungen mittelwarmes Wetter bevorzugen,
ist der Oktober mit 24 Grad nicht schlecht.
Andere Temperaturen kennt Sidney praktisch gar nicht.
Ab Januar kommt an der Küste von New South Wales schon der große Regen.

Bleibt noch die Südküste. In Melbourne ist es im Herbst ein wenig kühler als in Sidney.
20 Grad sind ein perfektes Klima für Outdoor-Aktivitäten.
Zum Schwimmen und für Wassersport aber vollkommen inakzeptabel.

Fazit zu Australien:
Außer dem Landesinneren ist der Oktober für das gesamte Land die ideale Reisezeit.
Schweißtreibende Aktivitäten sind an der Nordküste bei Darwin
und Cairns nicht zu empfehlen (ganzjährig über 30 Grad).
Wassersport und Schwimmen sind im Herbst nur in der Nordhälfte Australiens möglich.

 

Indonesische Inselwelt
Die größten indonesischen Inseln sind Sumatra, Borneo, Java, Sulawesi und Kalimantan.
Mittelgroße Inseln sind Timor, die Molukken – und Bali.
Vielleicht das Top-Urlaubsziel dieser Inselgruppe überhaupt.

Wer in die indonesische Inselwelt reist, muss mit mehreren tropischen Klimafaktoren
rechnen. Wie überall am Äquator herrschen hohe Temperaturen.
Außer im Gebirge betragen sie oft über 30 Grad.

Der zweite Punkt ist die sehr hohe Luftfeuchtigkeit.
In den Monaten Mai bis Oktober liegt sie ein wenig unter dem Jahresdurchschnitt.
Angenehm sind in dieser Zeit die hohen Wassertemperaturen
von über 25 Grad an den Stränden von Bali, Java und Borneo.

Ein einziger Wetter-Parameter ist für Indonesien variabel.
Und danach sollte man die optimale Reisezeit für die Inselwelt bestimmen.
Ich spreche von den Niederschlägen.
Selbst das, was man in Indonesien als Trockenzeit bezeichnet (Mai bis Oktober)
bringt noch viel mehr Regen als bei uns in Mitteleuropa.
Dennoch sollte man sich diese Zeit zum Reisen aussuchen.

Damit sind die klimatischen Fakten genannt.
Ein halbwegs vernünftiger Urlaub ist nur in der Zeit von Mai bis Oktober möglich.

Ein Großteil der ausländischen Touristen macht auf Bali Urlaub.
Zu den Highlights in Indonesien gehört vor allem die Landschaft:
Die sonnigen Strände, die Regenwälder, Vulkanberge,
buddhistische Tempel und die asiatische Tierwelt.
Es gibt jede Menge Affen, Tiger, Elefanten, Nashörner und Vögel.

 

China-Rundreise im Oktober
Das bevölkerungsreichste Land der Erde ist ungefähr so groß wie die USA.
Selbst bei einer kleinen Rundreise hat man in China große Entfernungen zu überwinden.
Um die ideale Urlaubszeit für China zu bestimmen,
muss man wissen, in welche Regionen die Reise gehen soll.

Zu den größten Attraktionen im Reich der Mitte gehört die Chinesische Mauer,
die Metropolen Peking, Hongkong und Shanghai.
Sowie der Jangtsekiang (Jangtse) -´der drittlängste Fluss der Welt.
Auch Tibet, die Innere Mongolei, die Mandschurei, die Kaiserpaläste
und zahlreiche buddhistische Tempel könnte man sich ansehen.

Wenn sich ein Urlauber vornehmen würde, ganz China zu bereisen:
Dann würde ich auf jeden Fall den Monat Oktober favorisieren.
Ab Früherbst ist es im Süden nicht mehr so arg heiß, im Norden noch nicht wirklich kalt.
In den Küstenregionen ist die gefährliche Taifunzeit vorbei.
Hier die  Reiseempfehlungen für China im Detail:

Für eine Stadtbesichtigung von Peking kommen nur September und Oktober in Frage.
Die Sonne scheint freundlich. Es ist spätsommerlich warm.

Shanghai und das Hinterland haben ein gemäßigtes Klima.
Allerdings kommen nur September, Oktober und November als Reisezeiten in Frage.
Im Rest des Jahres ist es entweder zu kühl, zu nass, zu schwül oder zu stürmisch (Taifune).

Hongkong ist wettertechnisch ein echter Problemfall in China.
Der Sommer ist zu feucht und zu heiß für einen Mitteleuropäer.
Wem es nichts ausmacht, im Pullover die Stadt zu besichtigen,
kann gern zu Jahresbeginn nach Hongkong reisen.
5 bis 15 Grad sind recht mild.
Die beste Zeit für das Urlaubsziel Hongkong ist aber wohl der Oktober.
Wenig Niederschläge und keine feuchte Hitze sind das ideale Reisewetter für Hongkong.

Für Tibet sind der Frühling und der Oktober zu empfehlen. Tibet ist ein weitflächiges,
hoch gelegenes Land im Südwesten von China – am Rande des Himalaya.
Die geografische Lage bringt sehr kalte Winter mit sich.
Der Hochsommer ist ziemlich regnerisch. Bleiben also nur Herbst und Frühling.

Die Mandschurei liegt im Nordosten von China – an der Grenze zu Russland (Sibirien).
Die Innere Mongolei liegt im Norden.
In beiden Regionen ist es im Winter sehr kalt und im Sommer zu heiß.
Die Übergangszeiten sind ideal für eine Reise in die Mandschurei.

Jangtsekiang-Rundfahrt:
Der Jangtse ist über 6.000 km lang. Aber nur knapp 3.000 km sind schiffbar.
Im Prinzip fließt er von West nach Ost genau durch die Mitte Chinas.
Er mündet bei Shanghai ins Meer.

Da der Jangtse weder durch die Tropen noch durch das Hochgebirge fließt,
bestehen keine klimatischen Extreme. Allerdings ist im Sommer mit Hochwasser zu rechnen.
Die besten Zeiten für Flussreisen sind das Frühjahr und der Herbst.

 

Südliches Afrika

Seychellen, La Réunion, Mauritius
Neben dem etwas unattraktiveren Madagaskar bilden diese 3 Inseln vor der Ostküste Afrikas
sehr beliebte Reiseziele im Indischen Ozean. Die weißen, palmenumrahmten Sandstrände
sind ein Traum-Urlaubsziel für jeden Badeurlauber.

Die Seychellen-Inseln liegen ein paar hundert Kilometer nördlich von Mauritius.
Dennoch kann man diese 3 Inseln klimatisch als eine Einheit betrachten.

Die beste Reisezeit für die kleinen Inselparadiese liegt in den Monaten Mai bis Oktober.
Der Oktober ist aber am trockensten. Und außerdem nicht so windig.
Nach dem Herbst werden die Regenschauer stärker.

Bei einer Meerestemperatur von 24 Grad kann man im Oktober schwimmen,
ohne eine Gänsehaut zu bekommen. Abends beim Ausgehen herrscht T-Shirt-Wetter.
Mauritius, die Seychellen und La Réunion bieten gute Möglichkeiten für Wanderungen.
In den Regenwäldern lernt man eine interessante raubtierfreie Tierwelt kennen.


Südafrikanische Republik

Auch das Land am Kap der Guten Hoffnung ist eine schöne Reiseidee für den Oktober.
Hier im äußersten Süden Afrikas herrscht eine verkehrte Welt.

Ebenso wie in Australien und allen Ländern südlich vom Äquator ist in Südafrika dann
die kälteste Jahreszeit, wenn die Deutschen und Briten nach Mallorca in Urlaub fahren.
Umgekehrt ist es in Südafrika Sommer,
wenn die Deutschen Weihnachten und Karneval feiern.

Wer im Oktober (= Frühling) einen Aktivurlaub erleben möchte,
sollte in Südafrika auf Tiersafari
gehen.
Es ist schon warm genug, um bei 25 Grad in legeren Klamotten im Jeep
durch den Nationalpark zu fahren. Außerdem kann man bei Tierbeobachtungen
die schweißtreibende Hitze des südafrikanischen Sommers (Januar) nicht gebrauchen.

Andere Urlaubsaktivitäten: das Besuchen von interessanten Städten (Kapstadt),
von Eingeborenendörfern oder ein Ausflug an der südlichen Weinstraße in Kapnähe.

Wer in Südafrika partout einen Strandurlaub erleben möchte,
sollte nicht an die frische Atlantikküste fahren.
Auch nicht nach Kapstadt. Sondern an die Ostküste.
Die Strände bei Durban, East London und Port Elizabeth bieten im Oktober
bei 24 Grad schon recht anständige Badetemperaturen.

 

Wander-Reisen im Herbst
Herbstzeit ist Wanderzeit.
Was kann es für eingefleischte Wanderfreunde Schöneres geben,
als allein, mit guten Freunden oder der Familie über Hügel zu wandern?
Vielleicht auch in Flusstälern oder an Weinbergen vorbei.
Wenn die Traubenernte gerade in vollem Gange ist.
Hier möchte ich Ihnen nun 2 Urlaubsziele für eine Wanderreise im Oktober vorschlagen.


Österreich

Bergwandern in den Alpen des Nachbarlandes wird bei deutschen Urlauber immer beliebter.
Es ist weniger der Fitness-Gedanke, der sie antreibt, die Wanderschuhe zu schnüren.
Vielmehr ist es die Liebe zur wundervollen Natur im goldenen Herbst.

Wenn die Sonne vom blauen Himmel herunter strahlt.
Wenn die Bäume bunte Kleider anlegen.
Dann geht dem passionierten Wanderer das Herz auf.

Schöne Wanderwege finden wir sowohl im deutschen als auch im österreichischen Donautal.
Zum Beispiel von der Grenzstadt Passau aus in Richtung Grein.
Der 450 km lange Donausteig in Oberösterreich ist gemacht
für sportliche Marschierer und gemütliche Hobby-Wanderer.

Immer die Berge rundherum im Blickfeld:
Wandern in Österreich ist ein einmaliges Naturerlebnis.
Ob in der Steiermark, in Kärnten, im Burgenland oder im Salzkammergut.

Almwandern in Tirol: Am Ende der Tagesetappe wartet die Almhütte.
Man setzt sich hin zu einer Brotzeit mit würzigem Käse, Hausmacher-Wurst,
einem Glas Wein oder Alpenmilch. Wenn man die Welt von den Bergen aus betrachtet,
erkennt man, wie klein der Mensch ist. Und das, was er im Alltag für wichtig hält.

Natürlich bieten auch andere Regionen in Österreich Almwanderungen an.
In Obertraun werden solche Touren vom Bergscout geführt.
Im Nationalpark Kalkalpen kann man sich selbstständig auf den Weg machen.
Auf der Alm angekommen, bekommt man einen Eindruck,
wie das Leben früher auf einer Berghütte ablief.

Wandern in Österreich oder Deutschland kann auch ein schönes Familienerlebnis sein.
An vielen Wanderwegen werden Spielplätze für Kinder bereitgestellt.
Es gibt einen Picknickplatz. Wo man an einem Lagerfeuer ein gutes Stück grillen kann.
Das alles klingt nach viel Natur und Herzblut.
Mein nächster Wandervorschlag geht in eine ähnliche Richtung.


Toskana

Die Toskana ist die schönste Landschaft in Mittelitalien.
Sicher haben Sie schon von Florenz gehört.
Vielleicht auch von Pisa, Massa, Siena, Livorno und Lucca.

In erster Linie ist die Toskana durch Kulturgüter aus dem Mittelalter berühmt.
In Florenz stehen etliche Paläste früherer Fürsten und wohlhabender Kaufleute.
Auf der weltberühmten Piazza della Signoria steht ein Reiterbild des Cosimo Medici.
Die Liste der Sehenswürdigkeiten in Florenz ist sehr lang.

Natürlich kann die Stadtbesichtigung mittelalterlicher Orte in eine Toskana-Wanderung
eingebunden werden. Zu keiner Jahreszeit ist die Toskana so schön wie Anfang Oktober.
Überall duftet es nach Mohn, Zypressen und Blumen.
Die Toskana ist eine echte Vorzeigelandschaft von bilderbuchmäßiger Schönheit.
Ich möchte Ihnen kurz ein paar Beispiele für Wanderwege nennen.

Sie können von Florenz nach Siena wandern.
Zu Fuß ist die Strecke von rund 70 Kilometern an 4 oder 5 Tagen zu schaffen.
Sie können auch das Fahrrad nehmen.
In jedem Fall kommen Sie an Bauernhöfen, Dörfern und Weinbergen vorbei.
Wenn Sie einkehren, sollten Sie den Chianti probieren.

Etwas abgelegener ist der Wanderweg „Maremma“, zwischen Siena und Pitigliano.
Es ist eine einsame Strecke. Kilometerweit marschieren Sie durch menschenleere
Wiesenlandschaften. Vielleicht begegnet Ihnen ein Schäfer mit seiner Herde.
Am Zielort Maremma können Sie dann noch den Naturpark besichtigen.

Etwas schwieriger zu bewandern ist das Apennin-Gebirge der Toskana.
Ein Mittelgebirge vom Format des Schwarzwalds.
Die Wege führen durch Bergwälder. Immer wieder können Sie sich an einem See erfrischen.

 

Karibik
Jetzt habe ich Ihnen 12 – wie ich hoffe –  schöne Urlaubsziele für den Oktober aufgezeigt.
Doch wo in aller Welt bleibt eigentlich die Karibik?
Ich würde Ihnen gern etwas von schönen Sandstränden
und lustigen Insulanern
vorschwärmen. Vom Lebensgefühl der Jamaikaner.

Von Kuba und Havanna. Von Kreuzfahrten auf den Kleinen Antillen.
Von Tauchgründen an der mexikanischen Küste. Von Beach-Partys auf den Bahamas.
Von Gitarrespielern, Samba, Salsa und vom Reggae.
Von bildschönen Frauen am Strand und von schwarzen Muskelmännern.

Das alles gibt es auf den karibischen Inseln. Aber nicht im Oktober.
Denn ab den Sommermonaten toben Stürme und Hurrikans über Großteile der Karibik.
Es würde keinen Spaß machen, wenn einem der Sonnenschirm, ein Auto,
eine Holzhütte oder eine Palme um den Kopf fliegt.

Anfang Oktober vor einem Jahr jagte der Hurrikan „Matthew“
mit bis zu 250 Kilometern pro Stunde über die Karibik. Häuser flogen durch die Luft.
500 Menschen kamen uns Leben. Das ist kein Einzelfall.

Ich denke, das muss man sich nicht antun.
Wenn Sie nur 4 Wochen warten, können Sie unbesorgt in einen Karibik-Urlaub buchen.
Die Zeit zwischen dem 1. Juli und dem 31. Oktober ist wegen Unwettergefahr tabu.
Auch die Kreuzfahrtschiffe meiden im Herbst die karibischen Inseln.

 


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.