Malediven: Urlaub unter Palmen

Palmenstrand auf einer Malediven-Insel

Ruhiger Traumurlaub
auf den Malediven

Sauberes blaues Meerwasser, Sonne satt,
weiße Sandstrände, ruhige Hotels und eine grüne Palmenlandschaft: die Malediven könnte man als das Urlauberparadies schlechthin bezeichnen.

 

 

 

Südwestlich von Indien und Sri Lanka liegt ein tropisches Fernreiseziel,
wie es schöner kaum sein könnte: die Malediven.
Auf einer Länge von 800 km erstrecken sich fast 1.200 Kokospalmen-Inseln.
Aber nur knapp 100 davon sind aus umwelttechnischen Gründen
für Urlauber freigegeben. Auf den anderen gibt es überhaupt keine Hotels.

Touristisch interessant sind nur die großen Malediven-Inseln.
Aber selbst dort hält sich die Anzahl der Urlauber in Grenzen.

Was die Palmeninseln so interessant macht, sind ruhige Strände,
ganzjährig hohe Temperaturen um die 30 Grad,
blaue Lagunen und die tropische Unterwasserwelt.

Die Malediven werden hauptsächlich von Badeurlaubern und Tauchern besucht.
Trekkingtouren, Landausflüge und Reiten sind aufgrund der kleinen Flächen
und der großen Hitze unmöglich.

 

Urlaubsinfos Asien:
Thailand, Indien, Vietnam, China, Bali und Vorderer Orient

 

Urlaubsplanung für die Malediven
Die beste Reisezeit liegt zwischen November/Dezember und April.
Mit den Temperaturen hat das nichts zu tun (immer über 25 Grad).
Wohl aber mit den Niederschlägen. Von Mai bis in den Herbst hinein
beherrschen Monsunstürme das Wetter auf den Malediven.
Dann ist der Himmel ist meist bewölkt, es kann zu heftigen Regengüssen kommen.

Nachdem wir uns die beste Zeit ausgesucht haben, stellt sich die Frage:
Welche Inseln sind ideal für unsere Ansprüche? Welches Hotel soll man buchen?
Auf den Malediven haben Sie die Wahl zwischen Mitteklasse-Ausstattung (3 Sterne)
und First Class Resorts mit Luxus-Wellnessangeboten und allem Pi-Pa-Po (5 Sterne).
Je nach Preislage können Sie Squash, Badminton, Tischtennis und Darts spielen.

Ferner sollte man sich über die Lage der Unterkunft informieren.
Will man lieber einen ruhigen, entspannenden Urlaub an einem einsamen Strand?
Davon gibt es jede Menge auf den Malediven.
Oder legt man Wert auf Unterhaltung und ein wenig städtisches Leben?
Dann suchen Sie sich am besten ein Hotel unweit der Hauptstadt Male aus.

Wenn Sie gern auf Tauchstation gehen: dann wählen Sie am besten eine Unterkunft,
die nicht weit von einem Korallenriff entfernt ist.
Damit sparen Sie sich zeitaufwändige Bootsausflüge hinaus aufs Meer.

Familien mit Kindern, Segler, Strandurlauber und Surfer fahren am besten zu einem
der größeren Atolle. Dort gibt es die besten Allround-Angebote.
Zum Beispiel auf Sun Island, Palm Beach, Kuramathi und Royal Island.
Für Schnorchler sind seichte Lagunengewässer perfekt.
Zum Beispiel auf den Inseln Mirihi, Maayafushi und Villa Sun Island.

Wie kann man den Urlaub buchen?
Sie können die Malediven im Rahmen einer Pauschalreise besuchen.
Oder Sie stellen sich Flug und Hotelbuchung individuell zusammen.
Dazu gibt es im Internet spezialisierte Suchportale für Flüge und Unterkünfte.
Wenn Sie sich genug Zeit nehmen beim Suchen,
können Sie damit einiges an Reisekosten einsparen.

Den EU-Führerschein können Sie getrost zu Hause lassen.
Außer in der Hauptstadt sind alle Inseln komplett autofrei.
Nehmen Sie auf jeden Fall Badeschlappen mit.
Denn an manchen Stränden liegen harte Korallenreste herum.
Ein Visum brauchen Sie nicht für die Malediven. Der Reisepass ist ausreichend.

 

Allgemeine Infos über die Malediven
In diesem Abschnitt bekommen Sie ein paar ganz allgemeine Tipps über die Inseln.
Für einen ausschweifendenden Partyurlaub sind die Malediven
garantiert die falsche Adresse.
Die Malediven sind ein islamischer Staat.
Das bedeutet: es gibt einen bestimmten Verhaltenskodex.
Manche Dinge sind verboten, andere nicht so gern gesehen.

In einem arabischen Land können sich Urlauber nicht so verhalten wie auf Sylt, Rhodos
oder Ibiza. FKK-Fans sollten wissen, dass Nacktbaden auf den Malediven strafbar ist.
Wenn Sie erwischt werden, wird es teuer.

Zumindest in etwas rückständigen Regionen werden Sie von manchen Einheimischen
schief angesehen, wenn die Kleidung extrem sexy aussieht. Das gilt als unmoslemisch.
Man wird Sie aber kaum behelligen. Schon gar nicht in den Hotelbereichen.
Sie bringen schließlich Geld ins Land.
Dennoch würde ich Ihnen empfehlen, beim Reiseveranstalter genauer zu nachzufragen.

Die Reiseapotheke: Wenn Sie zu hohen Blutdruck haben oder Schmerzmittel mitnehmen
möchten, brauchen Sie ein auf Englisch übersetztes Attest vom Hausarzt.
Grundsätzlich ist der Import von rezeptpflichtigen Medikamenten nicht gestattet.
Nur mit diesem Schein vom Arzt.
Trivialmittel wie Baldrian und Aspirin dürfen Sie unbesehen im Koffer haben.


Hochzeitsreise

Für schöne Flitterwochen gibt es ein paar extravagante Reiseziele auf dieser Welt.
Dazu gehört die Spielerstadt Las Vegas, Hawaii, Venedig, die Bermudas und eben die Malediven.
Die meisten Paare zieht es nach Rangali Island, Bandos Island,
Kuramathi und zur Holidays Island.
Die Inseln bieten romantische Sonnenuntergänge und einsame bis mittelstark belegte Strände.
Sie sammeln schöne Urlaubserinnerungen, die Sie in Bilder festhalten und nie vergessen werden.


Male – Hauptstadt der Malediven

Male ist mit 120.000 Einwohnern die einzige Stadt in der gesamten Inselwelt.
Das Problem dieser Stadt ist die räumliche Eingrenzung.
Denn die gleichnamige Insel Male ist nur 2 mal 1 Kilometer groß.

Die Hauptstadt ist der einzige Ort der Malediven mit ein paar Sehenswürdigkeiten.
Zu nennen wäre die weiße Freitagsmoschee und ein Sultanspark.
Auf dem Fischmarkt und auf den arabischen Basaren herrscht ein reges Treiben.

In den Geschäften können Sie Souvenirs, Sonnenmilch oder Badeklamotten einkaufen.
Das war es aber auch schon. Allzu viel Zeit sollte man mit Male nicht verschwenden.
Denn draußen warten erstklassige Sandstrände und Wassersportmöglichkeiten.

 

Sonniger Urlaub in der Karibik –
Übersicht der Strände und Regionen

 

Relaxen unter Palmen
Die Malediven liegen im Indischen Ozean. Das bedeutet:
Blauer wolkenloser Himmel, zuckerweiße Stände und traumhaft sonniges Wetter –
zu fast jeder Jahreszeit. Damit sind die Palmeninseln wie gemacht
für einen gemütlichen, erholsamen Strandurlaub.

Damit dies auch so bleibt, hat der islamische Staat der Malediven bestimmte Limitierungen
eingeführt. Man möchte es erst gar nicht so weit kommen lassen wie auf Mallorca
und in der Dominikanische Republik.
Die Entfernung von Europa und Asien spielt diesem Vorhaben in die Hände.
Flüge und Hotelkosten kann man nicht gerade als günstig bezeichnen.

Während wir in vielen Top-Urlaubsländern teilweise Kiesstrände vorfinden
(z.B. Kroatien, Griechenland, Italien), gibt es auf den Malediven ausschließlich sandige Strände.
Die bilden einen schönen Kontrast zum blauen Wasser des Indischen Ozeans.

In dieser Bilderbuch-Atmosphäre kann ein Urlauber die Welt zu Hause vergessen.
Und sich neben einer schönen Körperbräune wieder ein besseres Nervensystem zulegen.

Die Anzahl der Touristen auf den Malediven ist begrenzt.
Dadurch lassen sich die Strände leicht sauber halten.
Strandliegen sind grundsätzlich kostenlos.

Die beliebtesten Stränden liegen auf den Malediven-Inseln Coco Island,
Palm Tree Island, Kuramathi, Dhigunfinolhu, Kanuhura und Makunufushi.
Teilweise hat man die landesspezfische Bezeichnung beibehalten.
Teilweise hat man den Regionen englisch klingende Namen verpasst.

Auch wenn die Palmenstrände noch so schön sind, so spielen beim Schwimmen
und Tauchen die Gezeiten Ebbe und Flut eine wichtige Rolle.
Wer davon unabhängig sein möchte,
sollte sich eine blaue Lagune in einem Atoll aussuchen.

 

Tauchen vor den Malediven
Die Inseln im Indischen Ozean bieten für den Unterwassersport ähnlich gute Bedingungen
wie das Rote Meer bei Ägypten. Das Wasser ist sauber, klar und warm wie in der Badewanne.
So können die Taucher viele Meter weit sehen. Und glasklare Fotos bzw. Filme machen.

Die Tauchgründe auf den Malediven können im Flachwasserberiech liegen (Lagunen),
auf Korallenbänken oder an steilen Korallenriffen.
Vor den Malediven finden wir tropische Fischarten wie Riffhaie, Rotfeuerfische, Muränen,
Quallen, Kofferfische, Rochen, Mantas sowie Meeresschildkröten.

Auf 2 m lange Riffhaie treffen Sie höchstens an den Außenwänden der Riffe.
Die sehen zwar furchterregend aus.
Werden aber nur dann gefährlich, wenn sie vom Menschen absichtlich gereizt werden.

Zum Tauchen brauchen Sie einen Tauchschein und eine ärztliche Bescheinigung
für den Tauchsport. Anzüge und Flaschen können Sie in Tauchbasen ausleihen.

Sie können selbstständig die Unterwasserwelt erkunden.
Oder an einem Tauchausflug teilnehmen.
Die besten Bedingungen findet man bei ruhiger See:
Ab der Weihnachtszeit bis Ausgangs April.

 

Wassersport und Freizeitvergnügen
Aber nicht nur Taucher kommen auf den Malediven auf ihre Kosten.
Auch Surfer können sich auf gute Wind- und Wellenbedingungen freuen.
Die indischen Monsunwinde lassen die Wellenkämme
bis auf mehrere Meter Höhe anschwellen.

Leider haben wir die besten Bedingungen zum Surfen im europäischen Sommer.
In einer Zeit also, wo es im Indischen Ozean nicht nur windig,
sondern manchmal auch stürmisch und regnerisch zugehen kann.

Für Surfer sind daher Fuerteventura, Hawaii und die Dominikanische Republik etwas besser
geeignet als die Malediveninseln. Nicht aber für Jetski- und Kanufahrer.
Die brauche keine idealen Reisezeiten. Wenn es draußen zu stürmisch ist,
kann man immer noch auf das ruhige Lagunenwasser ausweichen.

Was geht sonst noch auf den Malediven?
Sie können sich im Parasailing versuchen (Boot zieht Mensch mit Fallschirm durch die Luft).
Im Sommer können Sie surfen. Auch Wasserskifahren ist möglich.
Die Lagunen eignen sich gut zum Stehendpaddeln auf dem Board.
Sie können sich ein Jetboard ausleihen.
Im Prinzip ist das ein Motorboot. Nur dass Sie aufrecht auf einem Surfbrett stehen.

Sie können Strandspaziergänge machen.
Allerdings nicht über größere Distanzen. Da die Inseln alle sehr klein sind.

 

Flüge zu den Malediven
Die Flugzeit von Deutschland aus beträgt zwischen 9 und 10 Stunden.
Der internationale Flughafen der Malediven befindet sich auf der Insel Hulhulé.
Von dort aus kommen Sie mit Regionalflügen zu den anderen Atollen.
Vaadhoo ganz im Süden liegt z.B. 450 km Luftlinie vom Airport entfernt.
Die Insel Male mit der gleichnamigen Hauptstadt erreichen Sie mit der Fähre (1 km).

Welche Fluggesellschaften fliegen zu den Malediven:
Nonstopflüge gehen ab Frankfurt (Condor), Düsseldorf (Air Berlin) und München (Lufthansa).
Etwas preisgünstiger sind Flüge mit Zwischenstopps in Dubai oder Sri Lanka.
Vor allem Trans Maldivian Airways, Turkish Airlines,
Emirates und Qatar Airlways bietet solche Flüge an.
Emirates zum Beispiel ab Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München.

Flugreisen können bei Online-Portalen wie TUIfly, Lufthansa.com,
Skyscanner, Momondo und Fluege.de verglichen und gebucht werden.

Jetlag-Umstellungen sollte es eigentlich keine geben.
Die Zeitdifferenz zwischen Mitteleuropa und den Malediven beträgt im Winter 4 Stunden.
Bei eingestellter Sommerzeit 3 Stunden.

Das bedeutet: Wenn der Flieger in Deutschland morgens um 7 Uhr startet,
sind Sie nach 9 Stunden (= 16 Uhr) am Urlaubsziel.
Wegen der Zeitverschiebung müssen Sie zur 16 noch 3 bzw. 4 Stunden addieren.
Also 19 oder 20 Uhr Ortszeit.

 


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.