Griechenlands schöne Urlaubsinseln

Griechische Kykladen-Insel Santorin

Griechische Urlaubsinseln im Überblick

Griechenland gehört zu den beliebtesten Urlaubsländern am Mittelmeer.
Die griechischen Inseln sind klimatisch wie geschaffen für einen sonnigen Badeurlaub.
Vom Frühling bis weit in den Herbst haben wir auf Kreta, Rhodos, Kos und Korfu
warme Wassertemperaturen zum Schwimmen.

 

Fast alle Inseln eignen sich zum Wandern und für Wassersport.
Darüber hinaus hat Griechenland kulinarisch und kulturell einiges zu bieten.
Kommen Sie mit mir auf eine Reise durch die Inselwelt der Kykladen,
der Ägäis und des Ionischen Meeres.

 

Geografische Einteilung der griechischen Urlaubsinseln
Die Großinseln Kreta und die Peloponnes können wir gesondert betrachten.
Im Nordwesten von Griechenland finden wir die Ionischen Inseln wie Korfu, Kefalonia
und Lefkada. Zwischen Peloponnes und Kreta liegen die Kykladen.
Prominente Vertreter sind Mykonos, Santorini, Paros und Naxos.
In der Ägäis bilden Rhodos, Kos, Lesbos, Samos die interessantesten Reiseziele.

 

Rhodos
Flächenmäßig ist Rhodos mit Abstand die größte Insel Griechenlands in der Ägäis.
Die Urlaubsinsel liegt nur 30 Kilometer vor dem türkischen Festland bei Fethiye und Dalyan.
Das bedeutet: Sie können mit dem Boot oder Segelschiff auch einen Ausflug
in die türkischen Seebäder machen.

Das Klima auf Rhodos ist extrem urlauberfreundlich.
Über weite Teile des Jahres regnet es nicht. Dafür scheint die Sonne satt.
Die Wassertemperaturen können im Sommer 28 Grad erreichen.
Wanderer schätzen die griechische Insel vor allem im Herbst und Frühjahr.
Wenn das Wetter nicht so schweißtreibend ist.

Die Badetouristen wohnen meist in der Nähe von Rhodos-Stadt.
Dort gibt es Hotelketten und die meisten Sandstrände der Insel.
Blauer Himmel, weißer Sand, in der Sonne bruzzeln: So lässt es sich gut aushalten.

Wem das zu langweilig wird, der kann auf Wanderschaft gehen.
Oder sich ein Mietauto leihen.
Gehen oder fahren Sie oberhalb von Rhodos-Stadt zum johannitischen Großmeisterpalast.
Oder zur Süleyman-Pascha-Moschee – ein Relikt aus der Türkenzeit.

Gönnen Sie sich ein Bad in den Thermen von Kalithea. Oder fahren Sie hinauf in die Berge.
Im Gebirgsdorf Embona können Sie südländischen Wein aus Eigenproduktion probieren.

Das Bild von Rhodos entspricht dem vieler Landschaften Griechenlands.
Die Bewohner leben nicht nur von den Einnahmen aus dem Tourismus.
Sondern auch von dem, was die Natur hergibt: Oliven, Wein und Obst.

Die Landbewohner außerhalb von Rhodos-Stadt halten sich Ziegenherden.
Sie stellen Ziegenkäse her. Sind also halbwegs Eigenversorger.
All dies können Sie bei einem Rhodos-Urlaub erleben,
wenn Sie abseits der belebten Badeorte die Insel auskundschaften.

 

Kreta
Die größte Insel Griechenlands bietet Ihnen vielfältige Möglichkeiten,
einen erlebnisreichen Urlaub zu verbringen.
Hier geht es mal ausnahmsweise nicht nur um Sonne und Strand.
Sie können auf Kreta einen richtigen Aktivurlaub erleben.

Zum Beispiel können Sie in schattigen Schluchten wandern.
Die Samaria-Schlucht ist fast 20 Kilometer lang.
Ringsherum befinden sich schattenspende Wälder und Felswände.
Sie können auch im Ida-Hochgebirge auf Wanderschaft gehen.
Oder – falls Sie nicht so sportlich sind – mit dem Mietwagen hinauf fahren.

Schauen wir uns die Küstenbereiche an:
Der Süden von Kreta ist etwas für Menschen, die es ruhig und einsam lieben.
Die Strände sind nicht ganz so angenehm, weil kiesig.
Und bei weitem nicht so belebt wie sonst wo.
Eine Ausnahme bildet der Strand auf der Insel Elafonissi, ganz im Südwesten von Kreta.

Deutlich mehr Trubel finden Sie an der Nord- und Nordostküste von Kreta.
An den feinen Sandstränden gibt es reihenweise Hotelunterkünfte.
Und alles, was das der Griechenland-Urlauber sich wünschen kann:
Bars, Promenaden, Restaurants, Discos, Einkaufsmöglichkeiten, Strandbars.
Und nicht zu vergessen. wunderschöne Sonnenuntergänge.
Die beliebtesten Touristenorte an der Nordküste sind Chersonissos, Rethymnon,
Georgioupolis und Bali. In der Nordost-Ecke Chania, Balos und Falassarna.

Aber auch die Ostküste von Kreta kann sich durchaus sehen lassen.
An den Palmenstrände von Vai und Malia können Sie prima im Meer schwimmen,
Bootsausflüge machen oder Wassersport treiben.
Es ist nicht so laut und überfüllt wie an der Nordküste.
Im Gegenteil: Sie finden hier auch einige einsame Buchten.
Wo Sie in Ruhe Sonne und Meer genießen können.

Wer sich für altgriechische Kultur interessiert, kommt auf Kreta ebenfalls auf seine Kosten.
Es gibt zahlreiche antike und mittelalterliche Relikte
wie die Palast-Ruinen von Knossos, die Zeushöhle und zahlreiche christliche Klöster.

 

Korfu: der Griechenland Geheimtipp
Korfu ist die grünste aller griechischen Inseln.
Durch die nördliche Lage im Ionischen Meer nicht so sonnenverbrannt wie Rhodos, Kreta
oder Mykonos. Aber dennoch mit einem äußerst angenehmen Mittelmeerklima ausgestattet.
Korfu gehört zu den Lieblings-Urlaubsorten vieler Touristen aus Deutschland und England.

Auf Korfu gibt es relativ viel Wald, und somit schattige Regionen.
Es lässt sich angenehm wandern und radfahren.
Sie kommen vorbei an Küstenwanderwegen, Bergdörfern, Klöstern und Olivenfeldern.

Die Strände von Korfu sind eine Urlaubsreise wert.
Wenn es Ihnen nichts ausmacht, mit vielen Briten zusammenzutreffen:
Dann würde ich Rhoda im Norden von Korfu empfehlen. Oder das benachbarte Acharavi.
Hier geht es recht lustig zu. Am Tag können Sie Sonne tanken oder Bootsausflüge
machen. Sie können auf Wandertour gehen: zum höchsten Berg von Korfu,
dem Pantokrator. Am Abend werden Discopartys gefeiert.

Deutlich ruhiger treffen Sie es in Agios Stefanos, an der Nordwestküste.
In der Bucht können die Urlauber surfen oder mit dem Boot hinaus fahren zu den Inseln.
Den Abend verbringen Sie gemütlich in einer Taverne
oder bei einem Spaziergang am Strand. Richtig gemütlich also.

Im Norden von Korfu finden wir wohl die schönsten Urlaubsziele.
Das liegt nicht zuletzt an den Aussichtspunkten der Kaps.
Zum Beispiel das Kap Drastis ganz an der Nordspitze von Korfu.
Berühmt durch schöne Sonnenuntergänge, und durch die steil zum Meer
abfallenden Klippen. Auch das Kap Ekaterini ist einen Ausflug wert.

Sehr viele Griechenland-Urlauber zieht es nach Paleokastritsa, an der Westkste.
An den Badestränden ist ab Frühsommer richtig was los.
Die Winde sind kräftig genug zum Segeln und Kitesurfen.
Alternativ können Sie mit dem Mietwagen zum Kloster hinauf fahren.
Mit schöner Aussicht auf die Buchten der Tourismus-Hochburg Paleokastritsa.

Zu den Sehenswürdigkeiten von Korfu gehört zweifellos die Inselhauptstadt Kerkyra.
Verträumte, mittelalterlich wirkende Gassen in der Altstadt.
Steile Treppen, kleine Läden, Bistros mit Sonnenschirm.
Gemütliche Restaurants mit frischem Fisch und typisch griechischer Küche.

Der Hafen und die wuchtigen Festungen von Kerkyra erinnern daran,
dass hier die Handelsmacht Venedig einst dominierte.
Am Abend kann man in Pubs und Bars von Korfu-Stadt ganz schön etwas erleben.
Und vielleicht Kontakte zu Einheimischen oder anderen Urlaubern schließen.

 

Strandurlaub auf Kos
Die Ägäis-Insel Kos liegt nur wenige Kilometer vom türkischen Festland bei Bodrum entfernt.
Ein ideales Reiseziel, wenn Sie schöne Strände lieben.
Berühmt ist der Paradise Beach. Dort können Sie ruhig in der Sonne liegen.

Besonders kinderfreundlich ist der weiße Tigaki-Strand, im Norden von Kos.
Das azurblaue Mittelmeer wird nur sachte tiefer.
Die Kids können relativ ungefährdet im Wasser spielen und planschen.
Die Hotelpools sind eingerahmt von Palmen.

Ähnlich familienfreundlich ist der Marmari Beach.
Im Westen von Kos blasen die stärksten Winde.
Hier finden Wassersportfreunde Surf- und Segelreviere.
An einigen Stränden von Kos gibt es die Möglichkeiten zum Reiten.

Falls Sie im Griechenland-Urlaub mehr machen möchten als nur in der Sonne liegen
und baden: Kos kann durchaus mit einigen Sehenswürdigkeiten aufwarten.
Zunächst einmal haben Sie die Chance, einen Bootsausflug hinüber nach Bodrum zu machen.
Manche nennen es das St. Tropez der Türkei.
Genießen Sie das türkische Essen in der orientalischen der Altstadt.

Auf Kos selbst ist die Inselhauptstadt interessant:
Der Hafen, die Burg, die Ausgrabungen des antiken Angora und nicht zuletzt
die griechischen Köstlichkeiten in den Tavernen.
Schauen Sie sich an der Westküste die Windmühle von Papavassilies an.
Oder den höchsten Punkt von Kos: das Dorf Zia im Dikeos Gebirge.

Kos ist vor allem auch für junge Urlauber sehr interessant.
Es gibt viele Kneipen, Bars und Clubs. Wo bis zum Abwinken Party gefeiert wird.
Entweder bei Live-Musik. Oder in Begleitung renommierter DJs.

Die berühmtesten Locations im Überblick: die Camel Bar in Kos-Stadt.
Dort wird internationale Musik gespielt.
Das gleiche gilt für den Heaven Beach Bar im Norden der Insel.
Dort finden auch Karaoke-Veranstaltungen statt.
Man könnte auch die West Bar noch nennen, wo im Freien gefeiert wird.
Da Kos nur ca. 20 X 7 Kilometer groß ist, kommen Sie überall schnell hin.

 

Erlebnisurlaub auf Samos
Die griechische Insel Samos liegt ebenfalls direkt vor der türkischen Küste.
Für einen Badeurlaub gibt es sicher bessere Ziele in der Ägäis.
Die Strände von Samos sind meist kiesig.
Viele Urlauber haben lieber Sand unter den Füßen.

Dafür kann Samos mit anderen Qualitäten aufwarten.
Auf der sonnenverwöhnten Insel gedeihen exzellente griechische Weißweine.
Es empfiehlt sich, auf Wanderungen in ein Weingut einzukehren.
Und ein paar Gläschen zu kosten.
Verlangen Sie einfach Golden Samaina, Samos Nectar (süßer Honigwein) oder Doryssa.

Wenn das Wetter nicht zu heiß ist, kann man auf Samos ganz gut wandern.
Oder mit dem Mountainbike in die Berge von Pythagorio und Kokkari fahren.
Dabei sehen Sie, wie die Einheimischen leben.
In der Nähe von Pythagorio sind übrigens zahlreiche römische Relikte zu besichtigen.
Thermen zum Beispiel. Oder das antike Amphitheater.

Lassen Sie sich in den Tavernen, Restaurants oder beim Bauern das Essen gut schmecken.
Samos ist berühmt für gegrillte Fischgerichte.
Ansonsten werden die Speisen gern mit Olivenöl zubereitet.
Und mit Kräutern, Gewürzen und Zwiebeln verfeinert.

Wenn Sie auf die Schnelle einen Snack brauchen:
Dann kaufen Sie im Schnellrestaurant ein Gyrosbrot, Gemüsesalat
oder eine Kürbissuppe. Zum Mittagessen ein Stück gebackenes Lamm (Juvétsi)
oder ein Rindsgulasch. Und zur Verdauung einen Anisschnaps (Ouzo).
Die Mittelmeerküche von Samos ist wirklich lecker.
Man sollte mal etwas Neues ausprobieren.
Und nicht nur die Dinge, die man vom Griechen in Deutschland her kennt.

 

Partyinsel Mykonos
Mykonos steht für Massentourismus.
Es gehört zu den populärsten griechischen Urlaubsinseln überhaupt.
Dies liegt sowohl an den Aktivitäten, die hier möglich sind.
Aber auch am berauschenden Nachtleben.
Mykonos gehört zur Inselgruppe der Kykladen.
Ungefähr 150 Kilometer südöstlich von Athen.

Wer im Griechenland-Urlaub ordentlich abfeiern will, sollte nach Kos
oder nach Mykonos reisen. Auf dem „Ibiza von Griechenland“ wird von Ende Mai
bis Ende September immer kräftig Party gemacht.

In der Hauptstadt Chora (= Mykonos-Stadt) können Sie den Abend in einer Bar
oder in einem Club beginnen. Sie können aber auch nach einer Beachparty
mit Happy-Hour-Musik Ausschau halten. Bei heißem Wetter halte ich persönlich
das Feiern im Freien für viel angenehmer als in einer stickigen Bude.

Dennoch hier ein paar bekannte Namen für Party-Events auf Mykonos:
Argo Bar, Asteria und Aegli. Berühmte Strandbars auf Samos heißen Super Paradise Bar,
Tropicana in Paradise Beach und Ellia Bar. Viel Paradiesisches also.
Im Stadtteil „Klein-Venedig“ gibt es das El Pecato Remezzo und eine Skandinavien Bar.
Was immer das in subtropischen Gefilden heißen mag.
Den feierwütigen Touristen wird also ganz schön was geboten auf Mykonos.

Typisch für die Kykladen-Inseln sind die Farben der Häuser.
Die Fassaden sind weiß gestrichen, die Dächer und Balkone königsblau –
also alles in den Nationalfarben Griechenlands.

Partyinseln haben es oft so an sich, dass sie den Mangel an Sehenswürdigkeiten
mit Festen ausgleichen. Aber nicht immer.
Bei Mallorca und auch bei Mykonos trifft das nicht ganz zu.
Chora ist ein recht ansehnliches Städtchen.
Sie können die Festungsmauer, ein paar venezianische Burgen und orthodoxe Kirchen
inspizieren. Im Hafen von Mykonos-Stadt ankern Fischerboote,
Yachten und auch Kreuzfahrtschiffe.

Sie können das Meeres-Museum oder die Windmühlen besuchen.
Dort wird kein Strom gewonnen, sondern Getreide gemahlen.
Oder Sie schlendern durch die schmalen Straßen der Altstadt von Chora.
Nachdem Sie sich die Eigenart der Häuser angesehen haben,
nehmen Sie unter Eukalyptusbäumen und Palmen eine kalte Erfrischung zu sich.
Zum Schwimmen eignen sich die beiden Stadt-Sandstrände Gilaos und Agia Anna.

Im Süden von Mykonos haben Sie gute Wassersport-Möglichkeiten.
Sie können surfen. Oder in einer Surfschule an einem Kurzlehrgang teilnehmen.
Vor den Küsten von Mykonos finden sich gute Tauchgebiete
und Segelreviere (Goldstrand Kalafati Beach).
Auch einige FKK-Strände gibt es auf Mykonos.
Manche davon sind reine Schwulen-Strände. Mykonos ist ziemlich weltoffen.

Leider hat die Insel für griechische Verhältnisse ein hohes Preisniveau.
Das Essen ist wirklich Spitze. Auch internationale Küche wird geboten.
Aber Sie müssen ganz schön tief in die Tasche greifen.
Das ist alles eine Sache von Angebot und Nachfrage.
Mykonos ist nun mal ein echter Urlaubermagnet.
Nicht nur billige Pauschalurlauber kommen hierher, sondern auch gut betuchte Touristen.

 

Santorin
Viele halten die Kykladeninseln von Santorin für die schönsten aller Inseln Griechenlands.
Ich halte das für reichlich übertrieben.
Eine Insel, die deutliche Spuren eines Vulkanausbruches mit sich trägt,
ist nicht ganz nach meinem Geschmack.
Und eine traumhafte Aussicht macht noch keine schöne Insel.
Aber schauen wir uns die Sache mal näher an.

Genau genommen ist Santorin (100 km nördlich von Kreta) der Sammelbegriff
für ein kreisförmiges Archipel von mehreren Inseln. Die größte Insel heißt ebenfalls Santorin.
So dass wir uns auf diese beschränken wollen.

Fangen wir mit der Hauptstadt Thira an. Überwältigend ist sicher die Lage dieses Ortes:
250 Meter über dem Meeresspiegel und dennoch direkt am Meer.
Also mit einem fantastischen Ausblick über das Mittelmeer.
Im Ort selbst finden die Touristen alles, was man in einem Griechenland-Urlaub so braucht.
Es gibt Hotels, Tavernen, Geschäfte, Eisdielen, Restaurants und Bars.
Alles halt ein bisschen kleinformatig. Denn Santorin hat nur 14.000 Einwohner.

Wie Sie auf dem Bild ganz oben in diesem Artikel sehen können,
sind alle Häuser auf Santorin weiß getüncht. Um die heiße Sonne zu reflektieren.
Die Dächer und Kuppeln hingegen sind blau angemalt.

Farbig geht es weiter. Die Strände sind größtenteils dunkelgrau bis schwarz.
Weil hier viele Vulkansteinchen herum liegen – ähnlich wie auf Lanzarote.
Besonders cool finde ich das nicht. Aber es muss wohl seinen Reiz haben.
Sonst würden nicht so viele Touristen nach Santorin kommen.

Wie auf Mykonos, so sind auch auf Santorin die Preise nicht von Pappe.
Die Urlauber werden für dieses Ärgernis ein wenig entschädigt
durch bildschöne Sonnenuntergänge über dem Ägäischen Meer.

Die interessantesten Orte auf Santorin sind schnell genannt:
Die Ausgrabungstätte von Akrotiri, das Fossilienmuseum in Perissa.
Die mittelalterliche Burg Argyry, ein archäologisches und ein Seefahrtsmuseum.
Auf Santorin ist sicher kein Partyurlaub möglich. Aber wenn Sie gern ruhig haben
und mit schönen Sonnenuntergängen zufrieden sind: ist das sicher okay.

 

Zykanthos
Diese Insel mit der gleichnamigen Hauptstadt liegt westlich der Peloponnes,
im Ionischen Meer. Die Handelsmänner aus Venedig waren ganz begeistert von Zykantos.
Sie nannten es die Blume des Ostens. Ich denke, das kann man nachvollziehen.
Begründet liegt dieses Kompliment in der Schönheit und Fruchtbarkeit der Insel.

Eine der größten Sehenswürdigkeiten von Zykanthos ist aus Fleisch und Blut:
Die Meereschildkröte Caretta Caretta. Nach ihr sind auch einige Hotels benannt.
Die gepanzerten Tiere legen an den Sandständen von Zykanthos ihre Eier ab.
Aber nicht überall, sondern vorwiegend im Süden, bei Laganas.
Einige Touristen finden Meeresschildkröten fantastisch. Andere halten es für lästig.
Wer sie nicht mag, soll sich doch einen anderen Beach auf Zykanthos aussuchen.

Die feinen Sandstrände von Zykanthos sind erste Klasse.
Sie gehören zu den schönsten in Griechenland überhaupt.
Manche Namen klingen ganz prominent: Marathonisi, Porto Zorro, Schiffswrack-Strand
und Blaue Höhle. Andere Strände heißen Kalamaki, Dafni und Gerakas.
Zum Schwimmen und Sonnenbaden ist weißer Sand am blauen Wasser wirklich perfekt.

Sehenswert ist die venezianische Burg in Bokhali.
Von dieser Höhe hat man einen sagenhaften Ausblick hinaus auf das Ionische Meer.
Und auf die Hafenanlage der Stadt Zykanthos.

Im Byzantinischen Kunstmuseum sehen wir Ausstellungsstücke aus der Vor-Türkenzeit.
Byzanz (osmanisch: Konstantinopel/ heute Istanbul) war im Mittelalter
die dominierende Macht in dieser Region.

Auf Zykanthos wird griechischer Wein angebaut.
Nehmen sie an einer geführten Weinerlebnistour zu einem Weingut teil.
Und kosten Sie von dem süßlichen Rebensaft.

Ein schönes Naturschauspiel bieten die Blauen Grotten von Zykanthos.
Das erinnert ein bisschen an die Grotten von Malta.
Die Steilwand allerdings eher an die weißen Kreidefelsen von Dover.

In die Steilwand hat das Salzwasser im Laufe der Zeit riesige rundbogenförmige Löcher
hineingefressen. So dass diese Ausbuchtungen entstanden sind.
Die Blauem Grotten ist nur auf dem Seeweg zu erreichen.
Wenn Sie ein kleines Boot chartern, können Sie in die Grotten hinein fahren.

Wer abends etwas erleben möchte, bucht am besten für die Region Laganas
oder Kalamaki (ganz im Süden). Hier ist jeden Sommer die Hölle los.
Ruhiger geht es in Zykanthos-Stadt zu. Das ist eher etwas für ältere Herrschaften.

 

Sonstige Urlaubsinsel von Griechenland
Zu den beliebtesten Urlaubszielen im Land zählt Kassandra auf der Halbinsel Chalkidiki.
Hier ist viel Betrieb. Ideal für einen erholsamen Strandurlaub.
Dasselbe kann man von der Peloponnes sagen.
Die Halbinsel südlich von Athen hat außerdem viele interessante kulturelle
Sehenswürdigkeiten aus altgriechischer Zeit.

Wer gutes Essen mag, sollte vielleicht zur Insel Kefalonia reisen.
Die Nachbarinsel von Korfu ist berühmt für ihre leckeren Fischspeisen und gute Weinsorten.
Die Ägäis-Insel Thassos könnte man für einen Strandurlaub empfehlen.
Denn hier gibt es wirklich schöne Traumstrände.
Darüber werde ich in späteren Berichten schreiben.

 


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.