Australien Rundreise

Abenddämmerung an australischer Pazifikküste

Australien-Urlaub

Millionen Touristen reisen jedes Jahr nach Australien. Der Kontinent fasziniert durch attraktive Großstädte wie Sidney, Melbourne und Brisbane. Durch ein wildes, weites Hinterland. Durch Kängurus, Dingos, Krokodile, Pythonschlangen und Koalabären.
Sowie durch riesige Tauchgründe an den Riffen im Pazifischen Ozean.

 

Eine Rundreise durch Australien ist aufgrund der Entfernungen und klimatischen
Unterschiede nicht zu vergleichen mit irgendetwas in Europa.
Im Norden finden wir tropische Regenwälder vor. Im Herzen des Landes Wüstengebiete.
Und im Süden bei Perth ein mittelmeerähnliches Wetter.

Starten wir unsere Rundreise in also in der Stadt,
die wie keine andere das moderne Australien repräsentiert:

 

Weltstadt Sidney
Wer die Metropole im Südosten Australiens besuchen möchte,
hat die Auswahl zwischen etlichen Urlaubs-Aktivitäten.
3 Millionen ausländische Besucher hat Sidney pro Jahr zu verzeichnen.
Wenn Sie eine Postkarte aus Sidney sehen, dann ist meistens die Oper abgebildet.
Dieses futuristisch wirkende Gebäude ist an 3 Seiten von Wasser umgeben.
Nur wenige Meter weiter sehen wir die berühmte Harbour Bridge.
Und den 250 m hohen Fernsehturm: den Tower von Sidney.

Sidney ist – wie die meisten Großstädte Australiens – von verschiedenen Kulturen geprägt.
Hier leben Chinesen, Vietnamesen, Thais, Filipinos und Briten in Eintracht nebeneinander.
Für viele Menschen aus Asien ist das wohlhabende Down Under ein attraktives Immigrationsland.
Nur Moslems gegenüber ist die Regierung neuerdings restriktiv geworden.
Auch mit dem Blick auf die Flüchtlinge in Deutschland und in der EU.

In Sidney und Umgebung befinden sich eine Reihe von Stränden –
manche auch für FKK freigegeben. Beliebte Nationalparks zum Spazieren und Relaxen sind
der Luna Park, der Hyde Park oder die Royal Botanic Gardens.
Dass eine Stadt von Weltformat zahlreiche Veranstaltungen (Sport, Musik, Kultur) anbietet,
dürfte keine Überraschung sein.

Die Inseln in der Bucht von Sidney lädt zum Wandern, Surfen,
Bootfahren, Inlineskaten und zu Fahrradtouren ein.
Sie können eine Rundfahrt durch den Hafen buchen.
Und dabei die Skyline der Stadt langsam an sich vorbei gleiten lassen.

Die besten Einkaufszentren Sidneys befinden sich im zentralen Geschäftsviertel.
In der Pitt Street Mall, in der King Street, Queen Street und Oxford Street bekommen Sie alles,
was ein Urlauberherz begehrt. An den Straßennamen erkennen Sie schon,
dass die Weltstadt – wie Australien überhaupt – immer noch britisch geprägt ist.

Weitere schöne Plätze in Sidney sind das Queen Victoria Building, der Olympiapark,
der Botanische Garten sowie die Musik-Clubs und Pubs der Innenstadt.
In der City haben Sie abends tausend Möglichkeiten zum Ausgehen.
In vielen Kneipen und Bars treten Live-Bands auf.

 

Tipps für eine Weltreise
Wie bereitet man große Fernreisen vor?

 

Olympiastadt Melbourne
Die zweitgrößte Stadt Australiens liegt ganz im Süden.
Klimatisch bedeutet das: im Sommer ist es gut warm (wie z.B. in Südafrika oder Argentinien).
Aber wir haben nicht so hohe Temperaturen wie im Norden des Kontinents (Queensland).

Die Menschen in Südaustralien lieben es zu feiern.
Melbourne ist eine Hochburg für Musikfestivals und Veranstaltungen.
Im gemäßigt-tropischen Klima wächst und gedeiht alles wie im Urwald.
So finden die Urlauber im Stadtgebiet von Melbourne etliche grüne Parkanlagen.

Mittelpunkt der Stadt ist der so genannte Federation Square.
Auf dem Platz flanieren Besucher aus aller Welt. Es finden ständig irgendwelche Feste statt.
In der City finden Sie Einkehrmöglichkeiten aller Art:
Restaurants, Supermärkte, Boutiquen, Bildergalerien und sonstige Kunstausstellungen.

In Melbourne stehen einige der höchsten Gebäude Australiens.
Auf der Skyplattform des Eureka Tower können Sie aus fast 300 Meter Höhe den Hafen,
den Yarra River und die königlich-botanischen Gärten überblicken.
Australien gehört zum Commonwealth of Nations.
Man fühlt sich der englischen Krone immer noch eng verbunden.

Schauen wir uns noch ein paar Sehenswürdigkeiten an.
Für eine Stadtrundfahrt in Melbourne sind die roten Straßenbahnen ganz günstig.
Diese umkreisen ständig die City.
So kommen Sie ohne Mühe und Zeitaufwand zu den schönsten Plätzen der Stadt.

Vom den Glashäusern des Eureka Tower und des Rialto Tower aus haben Sie
eine traumhafte Aussicht auf den Ozean und die australischen Weiten.
Vor allem sehr schön, wenn am Abend die glutrote Sonne am Horizont untergeht.

Im Olympic Parc von Melbourne können Sie dem hektischen Treiben der Millionenmetropole
eine Weile entfliehen. Obwohl: auch hier sind genügend Menschen unterwegs.
Sie besuchen in Sportstadien Cricketspiele, Tennis und Basketball.
Im Olympischen Park können Sie aber auch ganz unsportlich picknicken
oder Festivals besuchen.

In Melbourne finden Sie ein See-Aquarium mit tropischen Wasserpflanzen und Wassertieren
wie Haie, Meeresschildkröten, Seehunde, Quallen und Pinguine.
Strandmäßig spielt sich in Melbourne nicht viel ab.
Die meiste Zeit ist das Meerwasser nicht warm genug zum Schwimmen.
Aber Spaziergänger und Naturfreunde kommen schon auf ihr Kosten.

Vor allem können Sie das Flair der viktorianischen Altstadt genießen.
Mit schönen britischen Bauwerken aus dem 19. Jahrhundert.
Mit engen Straßen und Gassen. Mit Straßenkünstlern, Gauklern und Gitarrenspielern.
Holen Sie sich auf dem Flohmarkt ein paar Souvenirs.
An den Marktständen bekommen Sie Essen, Getränke und Urlaubs-Utensilien.

 

Blue Mountains Nationalpark
Kommen wir zum ersten Naturschauspiel von Australien, den Blue Mountains.
60 km westlich von Sidney beginnt einer der sehenswertesten Nationalparks des 5. Kontinents.
Das Landschaftsbild im Park wechselt ab zwischen Wäldern, Flüssen, Wasserfällen
und Schluchten. Vielleicht etwas vergleichbar dem Schwarzwald.
Wenn man von der Tier- und Pflanzenwelt absieht.

Wenn Sie den Nationalpark Blue Mountains besuchen, müssen Sie an warme Kleidung denken.
Mit dem Khaki-Hemd werden Sie oberhalb bei 1.000 Meter über dem Meeresspiegel frieren.
Zumindest in der australischen Winterzeit (Mai bis Oktober).

Oben angekommen, fühlt man sich wie in einer anderen Welt.
Rundherum nur Eukalyptuswälder, wilde Blumenarten und Orchideen.
Dazu wild lebende Koalas, Kängurus, Dingos.
Und etliche andere Tiere, die es nur hier in Australien gibt.

Es wird zu weit sein, von Sidney aus in die Blue Mountains zu laufen.
Also lassen Sie sich besser ein Stück weit fahren. Oder Sie reiten auf dem Pferd.
Danach können Sie allein oder in einer Gruppe auf Wanderschaft gehen.
Wenn Sie ein Zelt dabei haben, können Sie im Park campen.
Andernfalls können Sie auch in einer Hütte übernachten.

Der höchste Berg ist über 1.100 Meter hoch. Im waldigen Gebirge gibt es Mountainbike-Wege.
Sie können die relative Abgeschiedenheit zum Angeln nutzen. Oder im Mittelgebirge klettern.
Die Wanderwege (Trails) sind gut beschildert.
Ein gern besuchter Punkt sind die Drillings-Felssäulen „Three Sisters“.

 

Wie in Italien: Sonne und Wein in Perth
Unsere Rundreise geht weiter an die Südwestküste Australiens.
Auch dort finden die Urlauber zahlreiche grüne Parkanlagen,
wo man prima spazieren und relaxen kann.
Die Hauptattraktion sind die Weinberge auf den sonnenverwöhnten Hügeln rund um Perth.
Der Urlauber kann an einer geführten Wandertour teilnehmen.
Und sich in Winzerbetrieben den australischen Wein schmecken lassen.

In der Region Perth finden Sie reichlich Gelegenheit zum Wassersport.
Sie können tauchen, im flachen Wasser schnorcheln oder an Segelausflügen teilnehmen.
Zum Beispiel hinaus nach Rottnest Island.
Das Inselparadies bietet etliche Riffe zum Tauchen im blauen Südpazifik.
Sowie bildschöne Sandstrände. Solche Traumstrände zum Baden und Windsurfen finden Sie
auch an der Sunset-Küste, zwischen Perth und Hillarys.

Auf der Penguin Island können Sie Seelöwen und Pinguine fotografieren.
Sehr beliebt ist auch das Avontal.
Dort können Sie eine australische Farm besichtigen und sich Pferde ausleihen.
Nachtschwärmer finden in Freemantle City und Rockingham zahlreiche Pubs
und Nightclubs zum Ausgehen und Party feiern.

In der Nähe von Perth laden mehrere große Staatswälder und Nationalparks zum Spazieren
und Wandern ein. Dabei können Sie putzige Koalabären beobachten.
Sie kommen Sie immer wieder an Seen und Wasserfällen vorbei.
Die Südwestecke Australiens ist nicht so trocken wie viele andere Regionen des Kontinents.
Nutzen Sie die Chance zum Kanufahren und Angeln.

Im Stadtgebiet selbst können Sie den weitläufigen Kings Park besuchen.
Am Rande verläuft eine Uferpromenade, direkt am Swan River.
Die Vegetation im Park ähnelt der des australischen Buschlandes.
Der Park ist so günstig gelegen, dass man von hier aus eine schöne Aussicht hat
auf die Skyline von Perth.

 

Brisbane
Nächste Station der Australien-Rundreise soll Brisbane an der australischen Goldküste sein.
Wir befinden uns wieder im Osten, am Pazifik.
Ungefähr 600 km nördlich von Sidney – im Bundesstaat Queensland.

Das bedeutet im Klartext: Im australischen Sommer (Dezember bis März) viel Sonne,
schwül-heißes Wetter, sehr angenehme Wassertemperaturen.
Ideal also für Strandurlauber, Surfer und Taucher.

Brisbane hat sich einen Namen gemacht als Bildungszentrum Australiens.
Es gibt einige Unis. Viele IT-Firmen sind hier zu Hause. Aber das soll nur am Rande interessieren.
Wir wollen schließlich Urlaub machen und uns nicht fortbilden.

Dem gegenüber stehen zahlreiche Unterhaltungsmöglichkeiten.
In den Stadtteilen Paddington und Fortitude Valley finden wir Pubs und Restaurants ohne Ende.
Am Straßenrand und in Geschäften können Sie die Werke von Künstlern bewundern und erwerben.

Die Stadt Brisbane ist bekannt für einen vollen Veranstaltungskalender.
Als Beispiel finden im November und Februar (Haupturlaubszeit) Filmfestivals statt.
Zur Jahreswende auf den Southbanks eine Silvesterparty.
Allerdings nicht so riesig wie in Sidney.
Denn dort begrüßen mehr als 1,5 Mio. Menschen das neue Jahr an der Harbour Bridge.

Die Queen Street Mall von Brisbane lädt zur Shoppingtour ein.
Im Victoria Park, an der Gold- und Sunshine Coast ist Golf spielen möglich.
In der vorgelagerten Moreton Bay haben Sie zahlreiche Wassersportmöglichkeiten.
Sie können an Ausflügen teilnehmen zu 3 richtig großen oder vielen kleineren Inseln.

Weitere Nahziele sind der Mount Glorious (Wandern/ Montainbiken),
die Slaughter Wasserfälle und der 70 km lange Lake Wivenhoe.
Wenn Sie australische Tiere anfassen wollen:
In der Koala Sanctuary können Sie Koloabären und Kängurus streicheln.
Vor allem den Kindern wird das gefallen.

 

Adelaide
Unsere Rundreise geht weiter, in den Tiefen Süden Australiens.
Die bekanntesten Badeorte der Region Adelaide sind der Christies Beach
und der Glenelg (am St. Vincent Golf).
Nicht nur wegen der Strände selbst. Sondern auch wegen des quirligen Nachtlebens dort.
In den Pubs wird Livemusik gespielt. An den Hotels finden Strandpartys statt.

Auch kulturell hat Adelaide einiges zu bieten. Historisch interessierte Urlauber finden in Museen
interessante Infos über die Geschichte Südaustraliens.
Die meisten Geschäfte und Läden finden sich in der Rundle Mall.
Auch den Zentralmarkt von Adelaide sollte man gesehen haben.

Wenn das Wetter mal nicht zum Baden geeignet ist, haben Sie genügend Freizeitmöglichkeiten.
Besuchen Sie die Schokoladenfabrik in der City.
Wandern Sie in der Hügellandschaft östlich von Adelaide.
Oder machen Sie Spaziergänge in den Grünanlagen der Stadt.

Rund um die City zieht sich ein Ring von Gärten und Parks.
Sie können ein Fahrrad mieten, einige Kilometer zu Fuß gehen
und sich an der Grillstation bedienen.
Es gibt Lammfleisch zu essen, Känguru-Fleisch und natürlich gegrillten Fisch.

Was wäre ein Urlaub ohne Festlichkeiten? Im australischen Adelaide findet im Frühjahr
eins der größten Kult-Festivals im pazifischen Raum statt.
Aber auch zu anderen Jahreszeiten finden in der Weinmetropole immer wieder
festliche Veranstaltungen statt.

Dabei werden Sie wohl feststellen, dass die Bevölkerung von Adelaide bunt gemischt ist.
Australien ist ein sehr beliebtes Einwanderungsland.
Hier im Süden leben Zugezogene aus Indien, Neuseeland, Großbritannien, China, Südafrika.
Und sogar aus Deutschland.
Der 5. Kontinent ist nicht so spießig, verkrustet und verbürokratisiert wie Europa.
Daher wandern auch viele EU-Bürger dorthin aus.

 

Canberra – Hauptstadt von Australien
Da Canberra der Regierungssitz ist, gibt es hier natürlich viele staatliche Gebäude.
So mancher Urlauber wird ein Parlament oder ein Nationalmuseum sicher nicht so wahnsinnig
interessant finden. Leider liegt die Hauptstadt 135 km vom Pazifik entfernt.
Strände gibt es nur im Miniformat: am 6 km langen Stadtstrand Lake Burley Griffin.

Zu den Highlights von Canberra gehören die Marktplätze und Einkaufszonen.
Der Ring des London Circuit ist praktisch ein Kreisverkehr um die Shopping Malls herum.
Auf den Märkten gibt es nicht nur Lebensmittel von den Farmen.
Sondern auch Kunstwerke und Kleidung.

Das hört sich alles nicht so sensationell an. Auch zum Wandern rund um den See
oder auf den Black Mountain müsste man nicht unbedingt nach Canberra reisen.
Sie können am See aber auch segeln oder auf Fischfang gehen.

Canberra ist empfehlenswert für gemütliche Urlauber.
Hier und da ein bisschen wandern, im Rose-Garden oder am Wasser entlang.
Sich die Gebäude ansehen. Eine Fahrradtour machen.
Sie können picknicken, abends ein Spielcasino aufsuchen oder Cricket spielen.

 

Zentral-Australien
Das Innere des Insel bezeichnen die Australier als Outback.
Es ist ein ziemlich menschenleeres, heißes Land. Aber mit einer reichhaltigen Tierwelt.
Die einzige Stadt in Zentral-Australien ist Alice Springs. Alles andere sind kleinste Siedlungen.
Während der Norden des Outbacks aus Regenwald besteht,
ist der Süden eine wüstenartige Steppe.

Das klingt ein wenig trostlos.
Dennoch gehört das Inselinnere zu den Top-Erlebnisse einer Australien-Rundreise.
Eines der berühmtesten Wahrzeichen des Kontinents (neben der Oper in Sidney) ist das
rote Felsmassiv „Ayers Rock“. Der heilige Berg der Ureinwohner (Aborigines).

Bei untergehender Sonne bietet das 300 m hohe Gebirge einen traumhaft schönes Bild.
Einen Anblick in roten Farben, den pro Jahr mehr als 500.000 Touristen auf sich wirken lassen.

Andere zugkräftige Felsformationen sind der Wave Rock, Kata Tjuta (Olgas),
der Kings Canyon und die Pinnacles.
Reisen Sie am besten in Begleitung eines einheimischen Reiseführers (Rangers)
in die Wüste. Mit dem Jeep oder als Wüstensafari mit Kamelen.

Der Tourenführer kennt die Wanderwege an den Bergen und im Canyon wie seine Hosentasche.
Er wird sie zu Höhlen führen, wo früher Aborigines gehaust haben.
Bergsteigen ist nicht erlaubt am Ayers Rock.
Wenn Sie gut bei Kasse sind, können Sie auch einen Helikopterflug über die Felsen buchen.

 

Great Barrier Riff
Am Ende der Australien-Rundreise sehen wir uns noch das berühmte Great Barrier Reef an.
Im Nordwesten – vor der Küste von Queensland – liegt eine Unterwasserwelt,
wie sie wohl einzigartig ist auf unserem Globus.
Auf dem Satellitenbild erkennen wird, dass hier etwas Besonderes sein muss.

Das Great Barrier Reef liegt im Südwesten des Pazifik.
Es beginnt im Norden bei Papua-Neuguinea.
Und reicht über eine Entfernung von gut 2.000 km fast bis nach Brisbane im Süden.
Auf dieser Stecke bildet der gesamte Riff-Bereich
ein Labyrinth von hunderten Inseln und Korallenriffen.

Unter der Wasseroberfläche warten tropische Fischschwärme, Seesterne, Korallenbänke,
Algen, Wasserschildkröten, Seehunde und Höhlen darauf,
von den Urlaubern betaucht und entdeckt zu werden.
Ein Paradies Eden, könnte man glauben.
Doch leider hat die Sache einen bitteren Beigeschmack.

Dieses Märchenland der tausend Inseln, das schon seit vielen Millionen Jahren existiert,
ist seit geraumer Zeit vom Exitus bedroht. So wie fast alle Korallenriffe diese Erde.
Es würde zu weit führen, an dieser Stelle die Ursachen exakt zu erläutern.
Aber die Gattung Mensch hat gewiss die Hand im Spiel.
Sei es durch Umweltverschmutzung, Erderwärmung, Wassertemperatur
und nicht zuletzt durch egoistisches Verhalten beim Tauchen am Great Barrier Reef.

 


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.